https://www.faz.net/-gpf-9r62u

Kriminalität : CDU will härter gegen kriminelle Clans vorgehen

  • Aktualisiert am

Hessens Innenminister Peter Beuth hat sich dafür ausgesprochen, verstärkt gegen Clan-Kriminalität vorzugehen. Bild: dpa

In einem Beschluss der CDU-Innenexperten heißt es: „Wo Grenzen überschritten, Regeln missachtet oder Gesetze gebrochen werden, muss null Toleranz gelten.“

          1 Min.

          CDU-Sicherheitsexperten haben sich für ein härteres Vorgehen gegen kriminelle Familienclans ausgesprochen. „Dort, wo kriminelle Clans Parallelstrukturen schaffen möchten, müssen die Sicherheitsbehörden mit harter Hand vorgehen“, sagte der hessische Innenminister und Chef des Bundesfachausschusses Innere Sicherheit der CDU, Peter Beuth, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Wer unsere Gesetze nicht achtet und als Familien-Kollektiv dagegen verstößt, muss einen konsequenten Rechtsstaat zu spüren bekommen.“

          In einem Beschluss der CDU-Innenexperten heißt es: „Wo Grenzen überschritten, Regeln missachtet oder Gesetze gebrochen werden, muss null Toleranz gelten.“ Die Organisierte Kriminalität von Großfamilien vorwiegend arabischer, aber auch türkischer oder kurdischer Herkunft sowie aus dem Balkanraum sei besonders in vielen Großstädten eine Bedrohung für die Sicherheit. Dass die Ablehnung des deutschen Wertefundaments in den Familien weitervererbt werde, sei auch Ausdruck gescheiterter Integration.

          Fachausschuss-Vizechefin Nina Warken sagte: „Der Rechtsstaat darf sich nicht auf der Nase herumtanzen lassen.“ Zugleich müssten verstärkt die heranwachsende Generation dieser Familien sowie die Frauen in den Blick genommen werden, um ihnen „einen Weg zur Teilhabe in unserer Gesellschaft und einem Leben ohne Kriminalität“ zu zeigen.

          In dem Beschluss fordern die CDU-Politiker, zur Bekämpfung krimineller Familienstrukturen „die Herausnahme von Kindern aus solchen Strukturen einfacher als bislang“ zu ermöglichen. Hier müssten für Maßnahmen der Jugendämter und Familiengerichte die rechtlichen Voraussetzungen zum Entzug des Sorgerechts und der Unterbringung von gefährdeten Kindern außerhalb der kriminellen Familien geschaffen werden. Zudem solle geprüft werden, ob Clanmitgliedern mit doppelter Staatsangehörigkeit, die an Organisierter Kriminalität mitwirkten, die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen werden könne.

          Weitere Themen

          Virusmutanten durchkreuzen Pläne für Schulöffnung

          Baden-Württemberg : Virusmutanten durchkreuzen Pläne für Schulöffnung

          Ursprünglich wollten Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann am Nachmittag die Entscheidung zur schrittweisen Öffnung von Schulen und Kitas verkünden. Nun will die Landesregierung die weitere Entwicklung zur Ausbreitung der Virusvarianten abwarten.

          Judenhass ist längst wieder salonfähig Video-Seite öffnen

          Charlotte Knobloch : Judenhass ist längst wieder salonfähig

          Die Holocaust-Überlebende Charlotte Knobloch hat im Bundestag vor heutigen Rechtsextremisten gewarnt. Der Bundestag gedenkt an diesem Mittwoch zum 26. Mal der Opfer des Nationalsozialismus.

          Topmeldungen

          Stuttgart: Stühle stehen in einem Klassenzimmer einer ersten Klasse der Marienschule auf Tischen.

          Baden-Württemberg : Virusmutanten durchkreuzen Pläne für Schulöffnung

          Ursprünglich wollten Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann am Nachmittag die Entscheidung zur schrittweisen Öffnung von Schulen und Kitas verkünden. Nun will die Landesregierung die weitere Entwicklung zur Ausbreitung der Virusvarianten abwarten.

          Republikaner und Trump : Nicht gegen das Idol der Basis

          Auch aus diesem Amtsenthebungsverfahren wird Donald Trump mutmaßlich als Triumphator hervorgehen. Die Republikaner sind noch lange nicht enttrumpifiziert – zu groß ist die Angst vor dem Zorn seiner Anhänger.
          „In den letzten Jahren war Dialog leider nicht möglich“: Wladimir Putin

          Weltwirtschaftsform : Putin umgarnt den Westen

          Vom Streit über Nord Stream 2 oder dem inhaftierten Kritiker Nawalnyj ist keine Rede. Dafür reicht der russische Präsident vor allem Europa die Hand. Und beruft sich dabei auf Helmut Kohl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.