https://www.faz.net/-gpf-9t3fv

Friedrich Merz : Gefährdet er Merkels Pläne?

  • -Aktualisiert am

Friedrich Merz im Dezember 2018 auf dem Parteitag der CDU in Hamburg Bild: AP

Vor einem Jahr musste sich Friedrich Merz im Rennen um die CDU-Spitze geschlagen geben. Jetzt macht er wieder kräftig Wirbel. Kann er den Plan der Kanzlerin zur geordneten Übergabe der Macht gefährden?

          8 Min.

          Man sieht sich immer zweimal im Leben, heißt es. Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer sehen sich natürlich viel öfter. Noch häufiger sieht die CDU-Vorsitzende allerdings die Bundeskanzlerin. Immerhin sitzt Kramp-Karrenbauer im Kabinett von Angela Merkel. Also treffen die Damen sich schon jeden Mittwoch zur regelmäßigen Sitzung der Regierungsmitglieder im Kanzleramt. Und sonst auch bei allerlei Gelegenheiten, bei denen Merz nicht dabei ist. Aber gemessen daran, dass er kein politisches Amt von Gewicht hat, also keine formale Macht, dass er lediglich Vizepräsident des Wirtschaftsrates, reichlich ehemaliger Vorsitzender der Unionsfraktion und knapp gescheiterter Kandidat im Wettlauf zur CDU-Spitze ist, begegnet oder spricht Merz Kramp-Karrenbauer ziemlich oft.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Manchmal ist es so, dass informelle Macht ebenso viel wiegt wie formale. Oder mehr. Eines der bekannten Beispiele dafür war der einstige Grünen-Star Joschka Fischer. Niemals war er Vorsitzender seiner Partei. Dennoch tat diese keinen Schritt von Bedeutung, dessen Richtung Fischer nicht vorgegeben hätte. So ist es im Falle von Merz nicht. Schließlich war Fischer ja erst Fraktionsvorsitzender, später Außenminister. Aber irgendwie scheint Friedrich Merz, der Mann mit dem Privatflugzeug und einer Laufbahn als Lobbyist, die CDU aus der Kulisse heraus wenn nicht zu lenken, so doch zu beeindrucken. Immer noch. Immer mehr?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angeklagter: Der 93 Jahre alte Bruno D. wird aus dem Gerichtssaal in Hamburg geschoben.

          Prozess um SS-Wachmann : Eine große Umarmung

          Im SS-Prozess in Hamburg sagt ein früherer Häftling des KZ Stutthof aus. Er berichtet von furchtbaren Taten und Erlebnissen. Und er will dem Angeklagten vergeben.