https://www.faz.net/-gpf-8df1e

CDU und AfD : In der Heimat

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen?

          1 Min.

          Merkels Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat die Südwest-CDU daran erinnert: Wer für die AfD stimme, der helfe der Union nicht. Tatsächlich? Tatsächlich könnte eine starke AfD der Union unter Umständen den Machterhalt sichern.

          Am besten wäre es freilich, sich nicht in fahrlässigen Gedankenspielen zu verlieren, sondern eine überzeugende Politik zu machen. Immerhin bricht die Basis der Union keineswegs weg - aller nachvollziehbaren Kritik am Kurs der Kanzlerin zum Trotz.

          Viele verlassen so schnell nicht ihre politische Heimat. Auch Parteieintritte sind zu verzeichnen. Freilich: Allein mit einer geschlossenen Mitgliederschar ist noch keine Wahl gewonnen.

          Der Unmut im Volk wie in Kommunen und Behörden ist weiterhin groß. Doch sehen auch diejenigen, die den Regierungskurs nicht teilen, dass ihr Protest nicht unerhört geblieben ist - dass es sich also lohnt, im Gespräch und dranzubleiben. Kritik darf deutlich sein. Sie muss aber auf unserer Grundordnung stehen. Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Orbans Fidesz verliert Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.