https://www.faz.net/-gpf-9ogxk

„Deutschlandtrend“ : Mehrheit befürwortet CDU-Kooperationsverbot mit AfD

  • Aktualisiert am

AfD-Politiker Alexander Gauland Bild: EPA

Soll die Union mit den Rechtspopulisten zusammenarbeiten? Knapp zwei Drittel sind laut einer Umfrage dagegen. Zugleich ist das Land in dieser Frage regional gespalten. 

          Knapp zwei Drittel der Wahlberechtigten in Deutschland befürworten einer Umfrage zufolge ein Kooperationsverbot der CDU mit der rechtspopulistischen AfD. Aber der ARD-„Deutschlandtrend“ zeigt: Die Frage spaltet das Land. In Ostdeutschland sind demzufolge 49 Prozent gegen das Verbot, das die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ausgesprochen hatte. 46 Prozent der Befragten in den ostdeutschen Bundesländern sind dafür. Im Westen des Landes sind dagegen 68 Prozent der Befragten dafür, eine Zusammenarbeit von CDU und AfD grundsätzlich abzulehnen. Bundesweit sind es 64 Prozent.

          Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder hatten sich entschieden gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgesprochen. In der CDU in Ostdeutschland wird über eine mögliche Zusammenarbeit mit der AfD diskutiert. Im Herbst werden in den drei ostdeutschen Bundesländern Brandenburg, Sachsen und Thüringen neue Landtage gewählt.

          Die Union aus CDU und CSU hätte – wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre – nur einen hauchdünnen Vorsprung auf die Grünen. Laut der Umfrage käme die Union auf 26 Prozent der Wählerstimmen, die Grünen auf 25 Prozent. Die SPD käme auf 13 Prozent, die AfD auf 12. Die FDP würden neun Prozent der Bürger wählen und die Linken sieben Prozent.

          Weitere Themen

          Wer zahlt die Schulden?

          Finanzhilfen für Städte : Wer zahlt die Schulden?

          Mit einer Schuldenlast von insgesamt fast fünfzig Milliarden Euro haben etwa zweitausend Gemeinden in Deutschland zu kämpfen. Die SPD will helfen. Doch die Union erklärt die Länder für zuständig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.