https://www.faz.net/-gpf-75i6o

CDU : Thomas Schäuble gestorben

Thomas Schäuble (1948-2013) Bild: dpa

Baden-Württembergs früherer Innenminister Thomas Schäuble ist tot. Der Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble starb im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

          1 Min.

          Wer Thomas Schäuble in Rothaus besuchte, einem Dorf in der Nähe des Schluchsees im Hochschwarzwald, war schon in eine politische oder gern auch staatsrechtliche Diskussion verwickelt, bevor die Führung durch die staatliche Brauerei begonnen hatte. Mit dem Scharfsinn des Juristen und einer Portion badischer Selbstironie analysierte der frühere Politiker - je nach Belieben - die Stuttgarter Landespolitik, die Bundespolitik und auch die Lage seiner Partei. Die Niederlage der CDU im Jahr 2011 sah er voraus, als in Stuttgart noch mit Fehdehandschuhen herumgefuchtelt wurde.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der 1948 in Hornberg geborene Thomas Schäuble, der jüngste Bruder Wolfgang Schäubles, hatte sich 2004 nach 13 Jahren in der Landespolitik für den Schwarzwald und das Bierbrauen entschieden. Ermattet vom Durchhaltewillen des damaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zog sich Schäuble aus der Politik zurück, wenngleich er fast alles mitbrachte, was ihn qualifiziert hätte, Ministerpräsident zu werden. Als Bezirksvorsitzender der CDU in Nordbaden verfügte der Verwaltungsrichter über eine Hausmacht, als Oberbürgermeister der mittelbadischen Stadt Gaggenau hatte er das politische Handwerk gelernt. 1991 gehörte er dem ersten Kabinett Teufels als Verkehrsminister an. Er war der erste Nur-Verkehrslandesminister der Republik. In der großen Koalition Mitte der neunziger Jahre war er Justizminister und von 1996 bis 2004 Innenminister.

          Der Sohn eines katholischen badischen Landtagsabgeordneten, der einst eine protestantische Frau geheiratet hatte und seine drei Söhne dann evangelisch taufen ließ, sprach das, was er für wahr hielt, gern direkt aus: „Ich verabscheue Herrn Kohl. Und ich kann da für die ganze Familie sprechen“, sagte Schäuble im Februar 2000, nachdem sein Bruder im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre als Partei- und Fraktionsvorsitzender zurückgetreten war. Schäuble war ein guter Tennisspieler und wanderte gern durch den Schwarzwald. Am Donnerstag ist Thomas Schäuble im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

          Weitere Themen

          Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Referenden in Neuseeland : Für Sterbehilfe und gegen Cannabis

          Fast zwei Drittel der Neuseeländer befürworten einen selbstbestimmten Tod unter strengen Voraussetzungen. Das Gesetz tritt in einem Jahr in Kraft. Bei der Legalisierung von Marihuana steht Premierministerin Ardern auf der Verliererseite.

          Topmeldungen

          Nur noch mit Maske: Mitarbeiter in der Porsche-Produktion in Stuttgart im Mai 2020

          Corona-Pandemie in Deutschland : Die Wirtschaft in der zweiten Welle

          Nicht nur die Bürger müssen lernen, verantwortungsbewusst mit dem Virus zu leben. Auch die Finanz- und die Geldpolitiker müssen es schaffen, mit dem Virus umzugehen, ohne permanent Krisenpolitik zu betreiben.

          Fast alle Medien gegen Trump : Amerikas Presse wählt blau

          Die meisten amerikanischen Zeitungen empfehlen ihren Lesern, wen sie zum Präsidenten wählen sollen. Das Votum fällt eindeutig aus. Ein „Gegengift“ zu Donald Trumps Charakterzügen wird empfohlen.
          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.