https://www.faz.net/-gpf-75i6o

CDU : Thomas Schäuble gestorben

Thomas Schäuble (1948-2013) Bild: dpa

Baden-Württembergs früherer Innenminister Thomas Schäuble ist tot. Der Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble starb im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

          1 Min.

          Wer Thomas Schäuble in Rothaus besuchte, einem Dorf in der Nähe des Schluchsees im Hochschwarzwald, war schon in eine politische oder gern auch staatsrechtliche Diskussion verwickelt, bevor die Führung durch die staatliche Brauerei begonnen hatte. Mit dem Scharfsinn des Juristen und einer Portion badischer Selbstironie analysierte der frühere Politiker - je nach Belieben - die Stuttgarter Landespolitik, die Bundespolitik und auch die Lage seiner Partei. Die Niederlage der CDU im Jahr 2011 sah er voraus, als in Stuttgart noch mit Fehdehandschuhen herumgefuchtelt wurde.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Der 1948 in Hornberg geborene Thomas Schäuble, der jüngste Bruder Wolfgang Schäubles, hatte sich 2004 nach 13 Jahren in der Landespolitik für den Schwarzwald und das Bierbrauen entschieden. Ermattet vom Durchhaltewillen des damaligen Ministerpräsidenten Erwin Teufel zog sich Schäuble aus der Politik zurück, wenngleich er fast alles mitbrachte, was ihn qualifiziert hätte, Ministerpräsident zu werden. Als Bezirksvorsitzender der CDU in Nordbaden verfügte der Verwaltungsrichter über eine Hausmacht, als Oberbürgermeister der mittelbadischen Stadt Gaggenau hatte er das politische Handwerk gelernt. 1991 gehörte er dem ersten Kabinett Teufels als Verkehrsminister an. Er war der erste Nur-Verkehrslandesminister der Republik. In der großen Koalition Mitte der neunziger Jahre war er Justizminister und von 1996 bis 2004 Innenminister.

          Der Sohn eines katholischen badischen Landtagsabgeordneten, der einst eine protestantische Frau geheiratet hatte und seine drei Söhne dann evangelisch taufen ließ, sprach das, was er für wahr hielt, gern direkt aus: „Ich verabscheue Herrn Kohl. Und ich kann da für die ganze Familie sprechen“, sagte Schäuble im Februar 2000, nachdem sein Bruder im Zusammenhang mit der CDU-Spendenaffäre als Partei- und Fraktionsvorsitzender zurückgetreten war. Schäuble war ein guter Tennisspieler und wanderte gern durch den Schwarzwald. Am Donnerstag ist Thomas Schäuble im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.