https://www.faz.net/-gpf-9oceu

CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          4 Min.

          Es ist nicht neu, dass die CDU-Führung sich gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD stellt. Die Schärfe, mit der Präsidium und Vorstand das erst vor Kurzem bei ihrer Sitzung getan haben, ist gleichwohl bemerkenswert. In einem zweiseitigen Beschluss, der von allen Anwesenden mitgetragen wurde, wird die Ermordung des Kasseler Christdemokraten Walter Lübcke in Zusammenhang gestellt mit dem Handeln der AfD. Lübcke sei „nach allem, was wir wissen, das Opfer rechtsextremer Gewalt geworden“, heißt es in dem Beschluss. Geistige und sprachliche Propagandisten von Hass und Ausgrenzung hätten den Weg zur Gewalt bereitet. „Führende Repräsentanten der AfD und nicht wenige ihrer Mitglieder beteiligen sich bewusst daran.“

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.
          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Kramp-Karrenbauer hatte sich neulich in der Sendung „Anne Will“ schon mal warmgelaufen, die AfD in aller Schärfe angegriffen und jede Zusammenarbeit zwischen der Rechtspartei und der CDU noch einmal ausgeschlossen. Dabei griff sie auch den ehemaligen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen an, der ein CDU-Parteibuch hat und Mitglied der sich rechts in der Partei aufstellenden Werteunion ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.