https://www.faz.net/-gpf-87rra

CDU Schleswig-Holstein : Ingbert Liebing will Spitzenkandidat werden

Wahlkämpferisch: Der Landesvorsitzende der schleswig-holsteinischen CDU, Ingbert Liebing, Bild: dpa

Mit einem neuen Spitzenkandidaten will die CDU in Schleswig-Holstein zurück an die Macht in Kiel. Der Sylter Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing soll SPD-Amtsinhaber Torsten Albig 2017 schlagen.

          1 Min.

          Schleswig-Holsteins CDU-Vorsitzender, der Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing von der Insel Sylt, will nun auch Spitzenkandidat für seine Partei zur Landtagswahl 2017 werden.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der erweiterte Landesvorstand beschloss am Samstag in Neumünster einstimmig, Liebing als Spitzenkandidaten vorzuschlagen.

          Endgültig beschlossen wird die CDU-Liste allerdings erst im Juni 2016. Liebing erklärte, er werde 2017 nicht parallel auch für den Bundestag kandidieren, in dem er seit 2005 sitzt – als Nachfolger von Peter Harry Carstensen, der damals die Landtagswahl gewann und Ministerpräsident in Kiel wurde.

          Landesvorsitzender ist Liebing seit November des vergangen Jahres, nachdem der Europaabgeordnete Reimar Böge aus gesundheitlichen Gründen das Amt aufgegeben hatte.

          Liebing müsste 2017 aller Wahrscheinlichkeit nach gegen Amtsinhaber Torsten Albig von der SPD antreten. Bei der Landtagswahl 2012 war die CDU zwar knapp stärkste Kraft geworden, hatte aber keinen Koalitionspartner.

          So kam es zum Bündnis aus SPD, Grünen und Südschleswigschen Wählerverband (SSW) mit einer Stimme Mehrheit im Landtag. 

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.