https://www.faz.net/-gpf-87rra

CDU Schleswig-Holstein : Ingbert Liebing will Spitzenkandidat werden

Wahlkämpferisch: Der Landesvorsitzende der schleswig-holsteinischen CDU, Ingbert Liebing, Bild: dpa

Mit einem neuen Spitzenkandidaten will die CDU in Schleswig-Holstein zurück an die Macht in Kiel. Der Sylter Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing soll SPD-Amtsinhaber Torsten Albig 2017 schlagen.

          1 Min.

          Schleswig-Holsteins CDU-Vorsitzender, der Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing von der Insel Sylt, will nun auch Spitzenkandidat für seine Partei zur Landtagswahl 2017 werden.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der erweiterte Landesvorstand beschloss am Samstag in Neumünster einstimmig, Liebing als Spitzenkandidaten vorzuschlagen.

          Endgültig beschlossen wird die CDU-Liste allerdings erst im Juni 2016. Liebing erklärte, er werde 2017 nicht parallel auch für den Bundestag kandidieren, in dem er seit 2005 sitzt – als Nachfolger von Peter Harry Carstensen, der damals die Landtagswahl gewann und Ministerpräsident in Kiel wurde.

          Landesvorsitzender ist Liebing seit November des vergangen Jahres, nachdem der Europaabgeordnete Reimar Böge aus gesundheitlichen Gründen das Amt aufgegeben hatte.

          Liebing müsste 2017 aller Wahrscheinlichkeit nach gegen Amtsinhaber Torsten Albig von der SPD antreten. Bei der Landtagswahl 2012 war die CDU zwar knapp stärkste Kraft geworden, hatte aber keinen Koalitionspartner.

          So kam es zum Bündnis aus SPD, Grünen und Südschleswigschen Wählerverband (SSW) mit einer Stimme Mehrheit im Landtag. 

          Weitere Themen

          Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          Kompromiss im EU-Streit : Wer Recht missachtet, bekommt weniger Geld

          EU-Staaten, die gegen Grundsätze der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, sollen weniger Geld bekommen. Welche Maßstäbe hierfür gelten sollen, darüber streiten EU-Parlament und Rat seit Sommer. Jetzt ist eine Einigung nahe.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.