https://www.faz.net/-gpf-9wpy6

Führungsfrage in der CDU : Röttgen will auch Kanzlerkandidat werden

  • Aktualisiert am

Norbert Röttgen am Dienstag in Berlin Bild: dpa

„Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur gehören zusammen“, sagt Norbert Röttgen. Er will die Fragen noch vor der Sommerpause auf einem Sonderparteitag klären.

          1 Min.

          Der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen will im Fall einer Wahl zum CDU-Vorsitzenden auch Kanzlerkandidat der Partei werden. „Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur gehören zusammen“, sagte Röttgen der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ und dem Bonner „General-Anzeiger“. Es könne den Vorsitz „nicht ohne den Anspruch auf die Kanzlerkandidatur geben“.

          Der 54 Jahre alte Außenpolitiker hatte am Dienstag überraschend und als erster seine Kandidatur für den CDU-Parteivorsitz erklärt. Als weitere Anwärter gelten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der frühere Fraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn, doch haben sie ihre Kandidatur bislang noch nicht offiziell erklärt.

          Röttgen drang abermals auf eine schnelle Lösung der Machtfrage in der CDU. „Es sollte einen Sonderparteitag deutlich vor der Sommerpause geben, spätestens im Juni, besser noch im Mai“, sagte er den beiden Zeitungen. Zugleich wiederholte er seine Forderung nach einem Mitgliederentscheid über den Parteivorsitz.

          Seine Konkurrenten forderte Röttgen zu einer offenen Positionierung auf. Alles andere, vor allem aber Taktieren und Aktionen „hinter verschlossenen Türen“, könnte dem Anspruch auf eine „personelle und inhaltliche Erneuerung“ nicht gerecht werden.

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte vergangene Woche angekündigt, auf die Kanzlerkandidatur zu verzichten und auch den Parteivorsitz abgeben zu wollen. In der Präsidiumssitzung am kommenden Montag will sie eine Bilanz ihrer vertraulichen Gespräche mit den Nachfolgeanwärtern vorlegen und vielleicht auch schon einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen machen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mundschutzpflicht : Wiener Maskenball

          Wer in den Supermarkt geht, soll eine Gesichtsmaske tragen. Mit dieser neuen Vorgabe möchte Österreichs Regierung gerne die geltenden Ausgangsbeschränkungen lockern. Doch im Land steigen die Infektionszahlen ungebremst.
          Saskia Esken

          Saskia Esken : Zum falschen Zeitpunkt mit dem falschen Mittel

          Unternehmer benötigen ihre Reserven, um ihre Firmen irgendwie durch den wirtschaftlichen Stillstand zu bringen. Und was will die SPD-Spitze nun? Ihnen in den Rücken fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.