https://www.faz.net/-gpf-9h39w
Bildbeschreibung einblenden

CDU-Regionalkonferenzen : Kein Heimvorteil im Entscheidungsland?

Kontrahenten: Annegret Kramp-Karrenbauer mit Jens Spahn und Friedrich Merz (v.r.) Bild: AP

In Düsseldorf stellen sich Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn am Abend bei der größten der acht Regionalonferenzen der CDU-Basis. Können Merz und Spahn sich in ihrem Stammland von AKK absetzen?

  • -Aktualisiert am

          Es wird die größte Regionalkonferenz sein, auf der die drei aussichtsreichen Kandidaten um den CDU-Bundesvorsitz sich am Mittwochabend von 18 Uhr an in Düsseldorf präsentieren. Rund 4000 Teilnehmer haben sich zu der Veranstaltung mit CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und dem früheren Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Friedrich Merz angemeldet.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          So enorm ist das Interesse, dass die CDU-Bundeszentrale die Regionalkonferenz in eine große Messehalle verlegte. Für das Kandidatentrio ist Düsseldorf eine besonders wichtige Station auf der Bewerbungstour durch Deutschland. Denn rund ein Drittel der 1001 Delegierten, die kommende Woche beim CDU-Bundesparteitag in Hamburg über den Nachfolger oder die Nachfolgerin der scheidenden Bundesvorsitzenden Angela Merkel entscheiden, kommt aus Nordrhein-Westfalen. Das bevölkerungsreichste Bundesland stellt also mehr Delegierte als Hessen (88), Schleswig-Holstein (47) und alle sechs ostdeutschen Bundesländer (133) zusammen. Zudem stammen zwei der drei Kandidaten aus Nordrhein-Westfalen: Friedrich Merz und Jens Spahn. Schon deshalb hat der größte Landesverband der CDU keine Empfehlung abgegeben. Hinzu kommt, dass die ehemalige saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer bei den CDU-Funktionären in den nordrhein-westfälischen Parteibezirken viele Unterstützer hat.

          Anfang der Woche ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Menefectum im Auftrag der „Rheinischen Post“, dass weder Merz noch Spahn in ihrem Heimatland einen Heimvorteil haben. Erhoben wurde allerdings nicht die Einschätzung der CDU-Mitglieder, sondern die Stimmung in der gesamten Bevölkerung. Demnach wünschen sich 39 Prozent der Bürger Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende; 34 Prozent sprechen sich für den aus dem Sauerland stammenden Merz aus, 13 Prozent für den aus dem Münsterland stammenden Spahn. Zugleich könnten sich 35 Prozent der Befragten aber vorstellen, dass die CDU mit Merz für sie „wieder wählbarer“ würde, bei Kramp-Karrenbauer sagen das 32 Prozent, deutlich abgeschlagen ist auch hier Spahn mit zwölf Prozent.

          Vor der Regionalkonferenz in Düsseldorf äußerten sich alle drei Kandidaten ausführlich in Interviews und Beiträgen. Merz zeigte sich in den Zeitungen der Funke Mediengruppe optimistisch, das Rennen für sich zu entscheiden. „Ich habe nicht nur die Absicht, sondern auch die feste Überzeugung, dass ich zum CDU-Vorsitzenden gewählt werde“, sagte er. Nach seiner Wahl werde er als allererstes „ein Gespräch mit Angela Merkel führen, und zwar ausführlich und vertraulich“.

          Das Verhältnis der beiden gilt als schwer belastet, seit Merz Merkel 2002 im Ringen um den Vorsitz der Union-Bundestagsfraktion unterlag. Merkel hat angekündigt, nach ihrem Ausscheiden als Parteivorsitzende das Amt der Bundeskanzerlin behalten zu wollen. In einem Gastbeitrag für die F.A.Z. schrieb Merz, die CDU stehe vor einer tiefen Zäsur, wenn die Partei am 7. Dezember „das Amt der Vorsitzenden, das Angela Merkel über 18 Jahre lang aus geübt hat, in neue Hände“ lege. „Die Wahl gibt nicht nur Anlass, dankbar zurückzublicken; sie ist auch eine Chance, die Frage zu beantworten, ob wir den Willen und die Kraft besitzen, in Deutschland die bestimmende Volkspartei der Mitte zu blieben.“ Um Volkspartei zu blieben, müsse sich die CDU künftig wieder mehr auch unbequemen Fragen stellen. „Die Klarheit der Positionen der CDU hat gelitten. Und deshalb brauchen wir mehr offene Debatten und eindeutige Standpunkte“, schrieb Merz in der F.A.Z. und nannte als Themen unter anderem Rente, Pflege, aber auch „Befürchtungen in der Bevölkerung um einen Verlust der eigenen Identität“.

          Weitere Themen

          AKK gibt nicht nach

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.