https://www.faz.net/-gpf-98dgh

Islam-Debatte : Bosbach verteidigt die Haltung der CSU

  • Aktualisiert am

Trotz Ruhestand noch aktiv: Wolfang Bosbach (CDU) Bild: dpa

Der langjährige CDU-Politiker stellte sich früher öfter gegen die Kanzlerin und eckt auch heute noch an. Nur einen Tag nach ihrer Regierungserklärung widerspricht er seiner Parteivorsitzenden in der Debatte um den Islam.

          Der langjährige Bundestagsabgeordnete und Innenpolitiker Wolfgang Bosbach (CDU) hat die CSU in der Islam-Debatte gegenüber Kritik auch aus seiner Partei in Schutz genommen. „Viele Menschen diskutieren über das Thema, und sie wollen wissen, wer welche Haltung in dieser Frage einnimmt“, sagte Bosbach der „Welt“.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe nicht völlig grundlos oder pauschal religiöse oder philosophische Betrachtungen über Rolle und Stellung des Islam in Deutschland angestellt, sondern der These widersprochen, dass der Islam zur nationalen Identität der Bundesrepublik gehöre.

          Ähnlichkeiten von Aussagen Seehofers mit jenen der AfD sieht Bosbach nicht. „Die Unterschiede sind offenkundig. Denn es gibt aus den Reihen der AfD Wortmeldungen zu den Themen Migration, Integration, Muslime und Islam, die tatsächlich diskriminierend und ausgrenzend, abwertend sind. Das kann man der CSU und ihren führenden Repräsentanten nun wirklich nicht vorwerfen.“ Muslimische Gotteshäuser gehören laut Bosbach dagegen inzwischen zu den Ortsbildern. „In Köln-Ehrenfeld ist die neue, große Moschee schon fast stadtbildprägend.“

          CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hatte am Dienstag gesagt, dass aus seiner Sicht Moscheen nicht zur Heimat gehörten. Dass die CSU mit solchen Aussagen Aggressionen schüre, bezweifelt Bosbach. „Wer Anschläge auf Moscheen verübt, handelt nicht wegen der Haltung der CSU in der Islamdebatte, sondern aus Hass gegenüber Andersdenkenden und Andersgläubigen.“

          Am Mittwoch hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Regierungserklärung Seehofer widersprochen. „Es steht völlig außer Frage, dass die historische Prägung unseres Landes christlich und jüdisch ist.“ Sie fügte hinzu: „Doch so richtig das ist, so richtig ist es auch, dass mit den 4,5 Million bei uns lebenden Muslimen ihre Religion, der Islam, inzwischen ein Teil Deutschlands geworden ist.“

          Weitere Themen

          Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr Video-Seite öffnen

          Razzia in Nordrhein-Westfalen : Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr

          Bei den Räumen in Düren und Köln handelt es sich nach Angaben der Polizei um Wohnungen islamistischer Gefährder. Es gäbe Erkenntnisse, dass sie möglicherweise einen Anschlag in Deutschland geplant haben, erklärt Wolfgang Baldes, Pressesprecher der Polizei Köln.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          EU-Urheberrecht : Von wegen keine Uploadfilter!

          Innerhalb der nächsten zwei Jahre muss Deutschland das neue EU-Urheberrecht umsetzen – ohne Uploadfilter. Das verspricht jedenfalls die CDU. F.A.Z.-Redakteur Hendrik Wieduwilt hat daran seine Zweifel.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.