https://www.faz.net/-gpf-85n1p

Lungenembolie : CDU-Politiker Philipp Mißfelder gestorben

  • Aktualisiert am

Philipp Mißfelder 1979 - 2015 Bild: dpa

Der Bundestagsabgeordnete Philipp Mißfelder ist tot. Er starb in der Nacht auf Montag an einer Lungenembolie. Mißfelder wurde 35 Jahre alt und hinterlässt seine Ehefrau sowie zwei kleine Kinder. Trotz seiner jungen Jahre hatte er schon eine lange politische Karriere hinter sich.

          Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder, ist nach Angaben des Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder völlig unerwartet im Alter von 35 Jahren in der Nacht zum Montag gestorben. „Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verliert einen ihrer profiliertesten Außenpolitiker und ich persönlich einen Freund, der mich auf vielen meiner Reisen begleitet hat", erklärte Kauder am Montag in Berlin. Kauder fügte hinzu: „In unseren Gedanken sind wir bei seiner Frau und seinen beiden kleinen Kindern." Unbestätigten Angaben zufolge starb Mißfelder an den Folgen einer Lungenembolie.

          Mißfelder war von 2002 bis zum Herbst 2014 Bundesvorsitzender der Jungen Union, er hatte das Amt zwölf Jahre inne – so lange wie kein anderer vor ihm. Aus Altersgründen durfte er nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Seit 2005 war er Abgeordneter im Bundestag und seit sechs Jahren außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Seit 2013 war er zudem ordentliches Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der OSZE und der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Zuletzt war er auch Schatzmeister des CDU-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Im Mai hatte die „Bild-Zeitung“ berichtet, Mißfelder sei in den Beraterbeirat der Internet-Firma Thiel Capital eingetreten. Das Unternehmen gehört dem deutsch-amerikanischen Internet-Investor Peter Thiel.

          Schon lange in der Politik

          Seinem politischen Werdegang nach gehörte Mißfelder ohnehin schon zu den Altvorderen des politischen Betriebes in Berlin. Seit 1993 engagierte er sich politisch. Mißfelder war 20 Jahre alt, als er – über die Schüler Union kooptiert – erstmals Mitglied des CDU-Bundesvorstands wurde. Das war im Jahr 1999. Wolfgang Schäuble war CDU-Vorsitzender. Helmut Kohl war noch Ehrenvorsitzender der Partei. Angela Merkel war Generalsekretärin. Bis 2014 gehörte Mißfelder dem Parteivorstand an. „Es waren die Deutsche Einheit und die Politik von Helmut Kohl, die mich zur CDU führten“, schrieb er selbst auf seiner Homepage.

          In Helmut Kohl sah Philipp Mißfelder so etwas wie seinen politischen „Ziehvater“: Hier posiert er gemeinsam mit dem früheren Bundeskanzler Helmut Kohl im Oktober 2004 beim Deutschlandtreffen der Jungen Union

          Mißfelder stammt aus Gelsenkirchen im Ruhrgebiet, er wurde dort 1979 als „Sohn eines Stahlarbeiters“ geboren. Er war ein bekennender Anhänger von Schalke 04. Seit 2005 kandidierte Mißfelder im Wahlkreis Recklinghausen für den Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2013 erhielt er 34,3 Prozent der Erststimmen. Er zog aber über die Landesliste der nordrhein-westfälischen CDU abermals in das Parlament ein.

          Umstrittener Besuch in Sankt Petersburg

          Im Mai 2014 war Mißfelder ins Gerede gekommen, weil er an der von der Nord Stream AG in Sankt Petersburg ausgerichteten Geburtstagsfeier für den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) teilgenommen hatte. Damals wurde ein Foto veröffentlicht, auf dem Schröder den russischen Präsidenten Wladimir Putin umarmt. Schröder wurde deswegen vom Unions-Teil der großen Koalition kritisiert. Unionsfraktionschef Kauder wurde damals zitiert, er habe „kein Verständnis“ für Mißfelders Verhalten und dieser habe das Vertrauen der Außenpolitiker der Fraktion verloren. Es hieß aber von Seiten Kauders auch, nicht jede Meinungsverschiedenheit müsse „gleich eine harte Konsequenz“ haben. Mißfelder behielt seinen Posten in der Fraktion.

          Der Zentralrat der Juden in Deutschland reagierte betroffen und erschüttert auf den Tod des Außenpolitikers. „Philipp Mißfelder hat sich über viele Jahre mit großem Verantwortungsbewusstsein und außenpolitischem Gespür für Israel eingesetzt", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster. Mißfelder sei ein wichtiger und vertrauensvoller Gesprächspartner gewesen. Schuster fügte hinzu: „Sein Tod ist ein großer Verlust für die deutsche Politik und die jüdische Gemeinschaft. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Kindern“.

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber würdigte Mißfelder für seine großen Verdienste um die Partei. „Er hat wie kein Anderer die Junge Union in den letzten Jahren geprägt. Die CDU und die Junge Union haben Philipp Mißfelder viel zu verdanken“, sagte Tauber. Die Nachricht von Mißfelders plötzlichem Tod habe ihn und seine Parteikollegen während der Präsidiumssitzung erreicht. Alle seien fassungslos und mit tiefer Trauer erfüllt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen. Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.