https://www.faz.net/-gpf-9hb5e

Wegen Blutwurst-Debatte : CDU-Politiker muss Partei verlassen

  • Aktualisiert am

Die auf der Islamkonferenz servierte Blutwurst löste kontroverse Debatten aus. Bild: dpa

Der CDU-Politiker Ali Ertan Toprak kritisierte auf Twitter die Diskussionen zur Blutwurst auf der Islamkonferenz. Sein Parteifreund Mehmet Ünal reagierte mit Beleidigungen auf ihn. Nun muss Ünal die CDU verlassen.

          Die Speiseauswahl auf der Islamkonferenz des Bundesinnenministeriums sorgte für Kritik. Denn als Häppchen wurde unter anderem Blutwurst angeboten – obwohl Muslime bekanntlich kein Schweinefleisch essen dürfen. Auch in der Union wurde über das zweifelhafte Essensangebot gestritten. Und zwar so angeregt, dass der Bremer CDU-Politiker Mehmet Ünal nun wegen öffentlicher Beleidigungen eines Parteifreundes die Partei verlassen muss, wie die „Bild“ berichtet

          Vorausgegangen war ein Tweet des kurdischstämmigen Hamburger CDU-Politikers Ali Ertan Toprak. Darin kritisierte Toprak die Debatte: „Wer sich über Blutwurst auf der Islamkonferenz aufregt, aber darüber schweigt, dass Menschen wegen ihrer Kritik an Islamismus in Deutschland unter Polizeischutz leben müssen, der ist nicht nur verlogen, sondern lehnt in Wirklichkeit alles ab, was dieses Land ausmacht:“ Der Politiker ist Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland und sprach sich 2013 gegen das Verbot der PKK aus.

          Ünal reagierte wütend auf Topraks Twitter-Statement und beleidigte den Parteikollegen als „islamophobe Ratte“. In weiteren Tweets nannte er Toprak einen „Terroristenunterstützer“. Ünal wurde zudem persönlich und bezeichnete seinen Parteikollegen als „dick und hässlich“. Jegliche Kritik von weiteren Twitter-Nutzern und der Bremer CDU wies Ünal auf seinem Twitter-Account zurück.

          Die Bremer CDU zog daraufhin Konsequenzen aus der aufgeheizten öffentlichen Diskussion und empfahl Ünal, die CDU zu verlassen. Der Politiker folgte laut einem Bericht der „Bild“ der Aufforderung der CDU. Zuvor hatte die Partei den Politiker mehrmals aufgefordert, seine Äußerungen zurückzunehmen.

          Weitere Themen

          Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.