https://www.faz.net/-gpf-8w879

Vor der Bundestagswahl : CDU macht Doppelpass zum Wahlkampfthema

  • Aktualisiert am

Die CDU will den Generationenschnitt: in Deutschland geborene Kinder von Einwanderern sollen die doppelte Staatsbürgerschaft erhalten, die Enkel nur noch den deutschen Pass. Bild: dpa

Die CDU fordert Einschränkungen beim Doppelpass. Auch Kanzlerin Merkel hat ihre Meinung zum Thema angeblich geändert. Ein Grund soll der türkische Staatspräsident Erdogan sein.

          Die Einschränkung der doppelten Staatsbürgerschaft soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ eines der CDU-Wahlkampfthemen werden. Das gehe aus einem Dokument des Netzwerks Integration der CDU hervor, welches ins Wahlprogramm einfließen soll. „Wir müssen die Politik der Ausnahmeregeln weitgehend beenden“, sagte die Netzwerk-Vorsitzende Cemile Giousouf dem Magazin. Die CDU schlage deshalb vor, einen Generationenschnitt vorzunehmen: in Deutschland geborene Kinder von Einwanderern sollen die doppelte Staatsbürgerschaft erhalten, die nachfolgenden Generationen hingegen nur noch die deutsche.

          Laut Spiegel-Informationen ist die Bundeskanzlerin bereit, den Vorschlag mitzutragen. Im CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass im Dezember 2016 hatte eine knappe Mehrheit dafür gestimmt, die Optionspflicht schon für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern wieder einzuführen. Merkel hatte damals noch erklärt, dass sie den Beschluss für falsch halte. In der CDU wurde danach diskutiert, ob man mit diesem Thema Wahlkampf betreiben solle.

          Laut „Spiegel“ ist das Verhalten des türkischen Präsidenten Erdogan einer der Gründe dafür, dass Merkel ihre Meinung inzwischen geändert hat. In den vergangenen Wochen hatte das deutsch-türkische Verhältnis zunehmend gelitten – Erdogan hatte Merkel unterstellt, sie nutze „Nazi-Methoden“. Hintergrund war die Debatte über Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland. Da in dieser Auseinandersetzung einige der in Deutschland lebenden Türken Erdogan unterstützen, müsse nun die Frage gestellt werden, ob die doppelte Staatsbürgerschaft die Integration behindere.

          Weitere Themen

          Niemand will einen Pull-Effekt Video-Seite öffnen

          Seehofer zur Seenotrettung : Niemand will einen Pull-Effekt

          Es gehe daher darum, einen kontrollierten Mechanismus auszuarbeiten, damit sich nicht bei jedem Schiff ein „quälender Prozess“ bei der Verteilung der Flüchtlinge entwickle, sagte der Bundesinnenminister. Die EU-Innenminister verhandeln dazu in Helsinki.

          Iran hält ausländischen Tanker fest

          Im Persischen Golf : Iran hält ausländischen Tanker fest

          Laut iranischen Staatsmedien haben die Revolutionsgarden einen Öltanker gestoppt und die Crew verhaftet. Der Tanker soll demnach eine Million Liter Treibstoff in den Persischen Golf geschmuggelt haben.

          Topmeldungen

          Der Blick auf die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet.

          Glücklich im Job : Wo die Arbeit am meisten Spaß macht

          Laut einer neuen Auswertung leben die glücklichsten Arbeitnehmer in Berlin. Aber was fördert überhaupt die Zufriedenheit von Mitarbeitern? Mehr Freizeit statt mehr Geld ist nur eine Möglichkeit.

          Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

          Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.