https://www.faz.net/-gpf-9tm4h

Es ist wieder da : Greenpeace bringt CDU ein C zurück

  • Aktualisiert am

Bild: EPA

Am Donnerstag hatten die Umweltaktivisten es der Union in Berlin gestohlen. Nun erschien das vermisste C auf dem Leipziger Messegelände – und begehrte Einlass zum CDU-Parteitag.

          1 Min.

          Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte das C aus dem Logo an der Berliner Parteizentrale am Donnerstag entfernt. Über Nacht blieb es verschwunden. Am Freitagmorgen erschien dann ein als überdimensionales rotes C verkleideter Aktivist vor den Türen zum Congress Center und bat um Akkreditierung für das Delegiertentreffen - allerdings vergeblich.

          Zugleich rollte Greenpeace über dem Eingang ein riesiges Transparent aus mit der Aufschrift: „CDU sollst das Klima schützen“. Dann ließen die Aktivisten das C fallen, so dass der Schriftzug „DU sollst das Klima schützen entstand“.

          Am Vortag hatten die Umweltschützer an der Glasfassade des Konrad-Adenauer-Hauses die verbliebenen Buchstaben DU mit einem Spruchbanner ergänzt, so dass bereits dort im Stil der biblischen zehn Gebote stand: „DU sollst das Klima schützen“.

          Die CDU-Spitze hatte diesmal über die sozialen Netzwerke schnell reagiert und den C-Diebstahl mit einem Schmunzeln genommen. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte gesagt: „So ein C für Christlichkeit und Nachhaltigkeit kann auch Greenpeace nix schaden, leihen wir also gerne für kurze Zeit einmal aus.“

          Bei dem zurückgekehrten C handelt es sich ganz offensichtlich aber nicht um das gestohlene Original, sondern eine Kunststoff-Nachbildung.

          Weitere Themen

          Massenproteste gegen Flüchtlingslager Video-Seite öffnen

          Insel Lesbos : Massenproteste gegen Flüchtlingslager

          Mit einem Generalstreik haben die Menschen auf den griechischen Mittelmeerinseln gegen die überfüllten Flüchtlingslager protestiert. „Wir wollen unsere Inseln zurück, wir wollen unser Leben zurück", lautete der Slogan der Protestaktion.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Eine deutsche und eine französische Flagge hängen hinter der Figur Karls des Großen am Rathaus von Aachen.

          Deutschland und Frankreich : Die einen haben Sympathie, die anderen Respekt

          Die Franzosen pflegen ein gutes Bild von Deutschland, umgekehrt ist es genauso. Allerdings deutet sich laut einer Studie ein Minderwertigkeitskomplex in unserem Nachbarland an – die Bundesrepublik ist wirtschaftlich zu erfolgreich.

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.