https://www.faz.net/-gpf-9qwdq

Nach Wahl in Brandenburg : CDU-Landesvorsitzender Senftleben tritt ab

  • Aktualisiert am

Ingo Senftleben im Mai in Schönefeld Bild: dpa

Nach der heftigen Wahlschlappe in Brandenburg will der bisherige Partei- und Fraktionsvorsitzende Senftleben seine Ämter zur Verfügung stellen, berichten Medien. Er wolle damit eine „Kenia“-Koalition möglich machen, heißt es.

          1 Min.

          Brandenburgs CDU-Partei- und Fraktionschef Ingo Senftleben will sich nach den heftigen Verlusten bei der Landtagswahl von seinen Spitzenämtern zurückziehen. Er werde am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Freitag nicht abermals zur Wahl des Fraktionsvorsitzenden antreten. Auch als CDU-Landesvorsitzender wolle er sein Amt zur Verfügung stellen.

          Zuvor hatten unter anderem die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ darüber berichtet. Dort heißt es, Senftleben habe bereits seine Entscheidung der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer mitgeteilt. Er wolle mit seinem Entschluss eine „Kenia“-Koalition in Brandenburg retten, schriebt die die Zeitung.

          Am gestrigen Dienstag hatte es erste Gespräche zwischen zwischen Sozialdemokraten und der Union gegeben. Danach traf sich die SPD mit den Linken, ihrem bisherigen Koalitionspartner. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) braucht künftig mindestens zwei Bündnispartner, um weiterregieren zu können.

          Senftleben betonte vor Beginn der Gespräche am Dienstag noch seinen Willen zur Stabilität. „Ich werde meinen Beitrag dazu leisten, dass wir ein verlässlicher Partner in einer Regierung werden können“, sagte er. Er gehe positiv in die Runde. „Wir haben fünf Jahre vor, gemeinsam auch vernünftig zu arbeiten.“ Die CDU im Landtag hat die Wahl der Fraktionsspitze auf den kommenden Dienstag vorgezogen – davon hängt nun viel ab. Die Abgeordneten Saskia Ludwig und Frank Bommert fordern nach dem Wahldebakel den Rücktritt von Senftleben. Bommert will als Fraktionsvorsitzender kandidieren. Dem Vernehmen nach soll auch der Parlamentarische Geschäftsführer Jan Redmann antreten, ein Vertrauter Senftlebens.

          Weitere Themen

          Zwei Parteigründer bringen Erdogan in Bedrängnis

          Türkei : Zwei Parteigründer bringen Erdogan in Bedrängnis

          Nach seinem Austritt aus der AKP hat der ehemalige türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die „Zukunftspartei“ vorgestellt. Seine Rede ist voller Seitenhiebe auf Präsident Erdogan. Eine weitere Neugründung steht bevor.

          Die Sehnsüchte sind vom Tisch Video-Seite öffnen

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.

          Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.