https://www.faz.net/-gpf-a7jqb
Bildbeschreibung einblenden

Vor dem CDU-Parteitag : Unionskanzlerkandidat erst nach Ostern?

Das CDU-Logo Bild: dpa

Kurz vor dem CDU-Parteitag haben sich führende Unionspolitiker dafür ausgesprochen, die Entscheidung über die Kanzlerkandidatur erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu fällen.

          3 Min.

          Noch bevor am Samstag ein neuer CDU-Vorsitzender gewählt worden sein wird, hat sich die Debatte über die Zeit danach intensiviert. Zum einen wird von vielen führenden Unionspolitikern die Mahnung ausgesprochen, es müsse bei der bisherigen Geschlossenheit bleiben. Doch vor allem wird nach der Wahl die Entscheidung, wer Kanzlerkandidat der Union für die Bundestagswahl im September wird, dringender, wenn die fast einjährige Ungewissheit an der Spitze der CDU vorbei ist.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin
          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.
          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Der in den dazu bisher durchgeführten Umfragen besonders gut dastehende bayerische Ministerpräsident Markus Söder sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Freitag: „Selbst in der CDU wird diskutiert, dass es bislang keinen geborenen Kandidaten gibt. Wer der Richtige ist, hängt auch vom inhaltlichen Profil ab, mit dem wir in die Bundestagswahl gehen wollen.“ Er warnte davor, mit der Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu brechen.

          Es gibt immer mehr Unionspolitiker, die sich dafür aussprechen, den Kanzlerkandidaten erst nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März zu benennen. Der Unionsfraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus (CDU) sagte der Zeitung „Münchner Merkur“: „In den ersten ein, zwei Wochen nach Ostern sollten wir uns festgelegt haben.“ Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen, der neben dem früheren Vorsitzenden der Unionsfraktion, Friedrich Merz, und dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet für den Vorsitz kandidiert, bekräftigte, dass der CDU-Vorsitzende auch den Anspruch habe, Kanzler zu werden.

          „Und irgendwann machen die click“

          Mehrere Mitglieder der CDU-Führung äußerten, der Ausgang der Wahl werde auch vom Verfahren des Online-Parteitags bestimmt werden. Der stellvertretende Parteivorsitzende und hessische Ministerpräsident Volker Bouffier sagte, anders als bei den üblichen live-Parteitagen könnten weder die Redner die Stimmung unter den Zuhörern einschätzen und darauf reagieren, noch gebe es die Möglichkeit eines emotionalen Austauschs unter den Delegierten. Die hörten zu Hause stundenlang am Computer zu, „und irgendwann machen die click“.

          Bouffier plädierte für die Wahl Laschets, sagte aber, seine persönliche Präferenz sei nicht mit der Haltung seines Landesverbandes gleichzusetzen. Bouffier widersprach Mutmaßungen, dass die Führungsfrage in der Union auch nach der Wahl des CDU-Vorsitzenden offen bleiben werde, da sowohl der CSU-Vorsitzende Markus Söder, als auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auch dann als mögliche Anwärter auf die Kanzlerkandidatur der Unionsparteien betrachtet würden, wenn der neue CDU-Vorsitzende feststehe. Bouffier sagte, die Menschen wollten jetzt Klarheit: „wer jetzt gewinnt, der wird der Kapitän“. Die Partei habe überdies durchaus die Erwartung, dass derjenige, der die Führung übernehme, auch die Kanzlerkandidatur beanspruchen könne.

          SPD: Kandidaten haben zu viel Zeit vertrödelt

          Die Vorstandswahl bei der CDU wirkt sich auch auf die Zusammenarbeit der Union mit ihrem sozialdemokratischen Koalitionspartner aus. Vor Beginn des CDU-Parteitages forderten SPD-Politiker die Union auf, sich mehr um die Belange des Landes zu kümmern. In der schweren Corona-Krise des Landes sei viel zu viel Zeit vertrödelt worden, derweil „sich die drei offiziell Nominierten in Glanz und Gloria ergehen“, so die Bundestagsabgeordneten Siemtje Möller und Dirk Wiese. Die beiden führen in der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion den tendenziell konservativeren „Seeheimer Kreis“.

          Am Freitag appellierten sie an die „liebe CDU“: „Macht endlich Eure Arbeit!“. Während die SPD-Ministerinnen und -Minister in der Bundesregierung „Gesetz um Gesetz auf den Weg bringen“, baue man in den von CDU und CSU geführten Ministerien „stattdessen nur auf das Verständnis der geduldigen Bürgerinnen und Bürger.“ Die SPD erneuert damit Vorwürfe an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), er komme mit dem Impfen nicht nach.

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (ebenfalls CDU) lasse die Wirtschaft auf die versprochenen Auszahlungen der Nothilfen warten. „Das geht so nicht!“, sagten Möller und Wiese. Statt um Aussichten für das Kanzleramt müsse darum gerungen werden: „Wie schützen wir ältere Menschen in Pflegeheimen besser vor Corona? Welche Perspektive geben wir dem Einzelhandel, Solo-Selbstständigen oder Hotels bzw. Gaststätten in Deutschland, wenn der Lockdown länger dauert?“ Angesichts der schwierigen Lage müssten „die Menschen darauf vertrauen können, was Politik zusagt und beschließt. Nur so kommen wir gut durch diese Zeit.“

          Weitere Themen

          Nächste Prüfung für Scholz

          FAZ Plus Artikel: F.A.Z. Frühdenker : Nächste Prüfung für Scholz

          Nach dem TV-Triell muss sich der SPD-Kanzlerkandidat im Finanzausschuss unangenehmen Fragen stellen. Der Deutsche Aktienindex wächst. Und in Kanada wird gewählt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z. Frühdenker.

          Scholz gewinnt nach Blitzumfrage drittes TV-Triell Video-Seite öffnen

          Wahlkampf : Scholz gewinnt nach Blitzumfrage drittes TV-Triell

          Eine Woche vor der Bundestagswahl haben die SPD und die Grünen betont, gemeinsam eine Regierung bilden zu wollen. SPD-Kandidat Olaf Scholz hat nach einer Forsa-Blitzumfrage für ProSieben/Sat1 auch das dritte Triell gewonnen.

          Topmeldungen

          Das letzte Triell ist vorbei, in einer Woche stimmen die Deutschen ab.

          TV-Triell : Insel der Glückseligen

          Zukunft der EU? Halbleitermangel? Digitalisierung Deutschlands? Um langfristig zentrale wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Fragen drückte sich auch dieser Fernseh-Wettstreit herum. Schade.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.
          Um auch nach dem frühen Verlust eines Elternteils eine Erinnerung an Mama oder Papa zu haben, gibt es das Angebot des Hörbuchs für die Kinder.

          Todkranke Eltern : Fünfzig Kapitel Lachen

          Wenn Erwachsene unheilbar erkranken, wünscht man sich die Zeit anhalten zu können. Nun ist das beinahe möglich. Eltern können ihren Kinder etwas hinterlassen: eine Audiobiographie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.