https://www.faz.net/-gpf-8l5a4

Nach Wahlniederlage : CDU fordert Ende der CSU-Attacken auf Merkel

  • -Aktualisiert am

Angela Merkel: „Im Frühjahr nächsten Jahres werden alle Asylanträge bearbeitet sein“ Bild: dpa

Nach der scharfen Kritik an Angela Merkel aus Bayern haben führende CDU-Politiker die Union zu mehr Geschlossenheit aufgerufen. Auch die Bundeskanzlerin versuchte, den Konflikt über die Flüchtlingspolitik zu entschärfen.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Konflikt mit der CSU über die Aufnahme von Flüchtlingen zu entschärfen versucht. „Wir werden spätestens Ende September einen genauen Überblick darüber haben, wie viele genau letztes Jahr gekommen sind“, sagte sie am Dienstag bei einer Veranstaltung der Berliner CDU. „Und im Frühjahr nächsten Jahres werden alle Asylanträge bearbeitet sein, außer denen, wo jetzt Papiere fehlen oder alles durcheinander ist.“ Die Ungewissheiten darüber waren Gegenstand der Kritik der CSU an Merkels Flüchtlingspolitik gewesen.

          Zugleich forderte die CDU-Führung die CSU auf, ihre Attacken auf Merkel zu beenden. Mit Blick auf Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber: „Unsere Anhänger und Mitglieder – gerade auch diejenigen, die derzeit in Niedersachsen und Berlin engagiert Wahlkampf machen – erwarten von der Union vor allem eines: Geschlossenheit.“

          Auch der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder rief zur Geschlossenheit auf. Wenn die Unionsparteien zusammenhielten, würden sie die „Herausforderungen meistern“, sagte er am Montagabend in der Fraktionssitzung. Allerdings war Merkel dort nicht von der CSU kritisiert worden; das war zuvor in der CSU-Landesgruppe geschehen. Verkehrsminister Alexander Dobrindt warnte vor einer unehrlichen Wahlanalyse. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer forderte eine „Obergrenze“ für Flüchtlinge. Im CDU-Vorstand hatte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer den Streit als eine Ursache des „Vertrauensverlustes“ der Union genannt.

          Die Konflikte in der Union sprach Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in der Etatdebatte im Bundestag an. Vorhaltungen aus CSU und SPD, es sei in der Flüchtlingspolitik nichts geschehen, nannte er „verwunderlich“, zumal „wenn diejenigen, die das behaupten, mit am Kabinettstisch oder im Koalitionsausschuss saßen“. Seehofer hatte in der „Süddeutschen Zeitung“ Merkel für das „desaströse“ Wahlergebnis in Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich gemacht. Am Sonntag werden sich Merkel und Seehofer mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel treffen.

          Weitere Themen

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.