https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cdu-diskutiert-ueber-das-c-im-namen-am-christentum-festhalten-17771149.html

Neuaufstellung der Union : Was wäre die CDU ohne „C“?

Besser ohne „C“? Aufbau für einen Bundesparteitag der CDU 2008 in Stuttgart Bild: Felix Seuffert

Die CDU diskutiert über das „C“ im Parteinamen. In der Schweiz ist es bereits weggefallen. Dabei gibt es gute Gründe, am Bezug zum Christentum festzuhalten.

          3 Min.

          Das „C“ befindet sich in Deutschland in einer doppelten Misere. Das Vertrauen in die Kirchen bricht auf dramatische Weise ein, und ihre Mitgliederzahlen rauschen in den Keller. In diesem Jahr wird mit einiger Sicherheit erstmals weniger als die Hälfte der Deutschen einer der beiden großen Kirchen angehören. Die Kirchenleitungen drehen sich, insbesondere in der römisch-katholischen Kirche, bei der Aufarbeitung sexualisierter Gewalt seit inzwischen mehr als zehn Jahren um sich selbst und ihre überholten Hierarchien. Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Organisation, sondern dem Ansehen des Christentums insgesamt.

          Die beiden Unionsparteien, die sich über das „C“ in ihrem Namen positiv auf diese kulturelle Formation beziehen, durchleben parallel ebenfalls eine Krise und fürchten um ihren Rang als Volkspartei. Nach der verlorenen Bundestagswahl wird nun sogar über den Parteinamen nachgedacht. In einer internen Analyse heißt es, es gebe „gute Gründe für eine Flurbereinigung“, weil der Bezug auf das „C“ als Barriere für Nichtchristen wirken könne. In der Schweiz wurde dieser Weg bereits beschritten, dort heißt die CVP zumindest auf Bundesebene neuerdings „Die Mitte“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Aktien können mehr als ein Regenschirm gegen die Stürme des Alters sein.

          Altersvorsorge : Diese Chancen bietet die Aktienrente

          Wie hoch Ihre heutige Rente sein könnte, wenn Sie die Rentenbeiträge von 45 Jahren an der Börse angelegt hätten, und warum Sie das Heft selbst in die Hand nehmen sollten.