https://www.faz.net/-gpf-9btyd

Trotz Flüchtlingsstreit : Union und SPD legen in der Wählergunst zu

  • Aktualisiert am

Seehofer hinter Merkel: auf dem Balkon und in einer Umfrage Bild: dpa

Eine Umfrage sieht die große Koalition im Aufwind. Für Angela Merkel haben die Demoskopen noch eine gute Nachricht.

          Trotz des Koalitionsstreits um die Flüchtlingspolitik können Union und SPD einer Umfrage zufolge in der Wählergunst zulegen. CDU/CSU und die Sozialdemokraten gewinnen jeweils einen Punkt auf 32 beziehungsweise 19 Prozent, geht aus dem „Sonntagstrend“ hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für „Bild am Sonntag“ erhebt. Die AfD muss dagegen zwei Punkte abgeben und kommt nun auf 14 Prozent. Die Linke verliert einen Punkt und landet bei neun Prozent. Die Grünen bleiben unverändert bei zwölf Prozent, die FDP stagniert bei neun Prozent.

          Die Deutschen vertrauen einer weiteren Umfrage zufolge Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr als ihren CSU-Widersachern im Asylstreit. Die CDU-Vorsitzender landet hier mit 47 Prozent auf Platz zwei. Nur Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) wird von den zehn abgefragten Politikern der Regierungsparteien als vertrauenswürdiger gesehen: Er kommt auf 49 Prozent, ergab die Emnid-Umfrage. CSU-Parteichef und Innenminister Horst Seehofer kommt auf 32 Prozent, der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf 24 Prozent und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt auf 17 Prozent.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.