https://www.faz.net/-gpf-8g76n

„Deutschlandtrend“ : Union rutscht in Umfrage auf tiefsten Wert seit 2011

  • Aktualisiert am

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Besuch in den Niederlanden Bild: AFP

CDU und CSU fallen in der Wählergunst auf den niedrigsten Wert seit fünf Jahren. Die AfD erreicht laut ARD-Umfrage in Ostdeutschland erstmals 20 Prozent.

          1 Min.

          Die Union verliert in der Wählergunst und rutscht im jüngsten ARD-“Deutschlandtrend“ auf den niedrigsten Wert seit 2011. In der am Freitag veröffentlichten Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins büßen CDU und CSU im Vergleich zu vor zwei Wochen einen Punkt ein und kommen auf 33 Prozent. Der Koalitionspartner SPD bleibt im Rekordtief. Den Sozialdemokraten würden 21 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre.

          Die rechtspopulistische AfD bleibt bundesweit bei 14 Prozent, in Ostdeutschland erreicht sie aber erstmals 20 Prozent. Die Grünen verlieren einen Punkt auf zwölf Prozent. Die FDP kommt abermals auf sieben Prozent und würde damit die Rückkehr in den Bundestag schaffen. Die Linkspartei gewinnt einen Punkt auf acht Prozent.

          Zweifel hegen die Bundesbürger an der Kompetenz der Bundesregierung beim Thema Flüchtlinge und bei der Abwehr von Terrorgefahren. 46 Prozent trauen der Koalition zu, die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen, 52 halten sie hier nicht für kompetent. In der Gefahrenabwehr halten 47 Prozent der Befragten die Bundesregierung für kompetent, genauso viele sind aber gegenteiliger Meinung. Die Meinungsforscher von Infratest dimap befragten vom 18. bis 20. April 1011 Menschen.

          Weitere Themen

          Ein Potentat als zuverlässiger Verbündeter

          Idriss Déby : Ein Potentat als zuverlässiger Verbündeter

          Unmittelbar nach seiner Wiederwahl ist Idriss Déby umgekommen. Für Deutschland und Frankreich war der tschadische Langzeitmachthaber einer der wichtigsten Partner bei der Terrorbekämpfung im Sahel-Gebiet.

          Topmeldungen

          Sven Schulze, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, enthüllt ein Wahlplakat der CDU, auf dem ein Porträt des Ministerpräsidenten Reiner Haseloff zu sehen ist.

          Nach Werbung für Söder : Haseloff in der Defensive

          Als erster Parteigrande warb Sachsen-Anhalts Ministerpräsident für Söders Kandidatur – und beanspruchte, für die ostdeutsche CDU zu sprechen. Damit hat sich Reiner Haseloff vor der Landtagswahl in eine schwierige Lage gebracht.
          Lecker und nahrhaft: Käsebrot

          Mythen zur Fitness-Ernährung : Ein Käsebrot tut’s auch

          Ohne Shakes und Proteinpudding Muskeln aufbauen – geht das? Und vernichten Kohlenhydrate wirklich jede Strandfigur? Unsere Autorin hat fünf Mythen zum Thema Fitness-Ernährung geprüft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.