https://www.faz.net/-gpf-aavby

Die Basis und Laschet : Erste Söder-Anhänger verlassen die CDU

  • -Aktualisiert am

Der CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak (links) am 20. April 2021 im Konrad-Adenauer-Haus. Bild: dpa

Vielerorts hatte sich die CDU-Basis für eine Kanzlerkandidatur Söders ausgesprochen. Das führt nun zu Verwerfungen. Besonders in Rheinland-Pfalz.

          3 Min.

          Die deutlichste Abstimmung in Parteien geschieht mit den Füßen. Am Dienstag gab es dazu aus der rheinland-pfälzischen CDU erste Meldungen. „Wir haben schon Austritte“, berichtete Matthias Lammert, CDU-Vorsitzender im Kreis Rhein-Lahn und Landtagsabgeordneter. Bei den Austretenden handele es sich um Leute, die von der Entscheidung für Armin Laschet enttäuscht seien. Nun müsse die Partei versuchen, „alle wieder auf die Schiene zu bekommen“, um Wahlkampf zu machen, sagte Lammert. Aber das werde schwierig.

          Julian Staib
          (jib.), Politik

          In Rheinland-Pfalz hatten sich sehr viele sehr laut für Markus Söder als Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl ausgesprochen. Entsprechend groß ist die Enttäuschung. In Lammerts Kreisverband war, wie in anderen, die Stimmung abgefragt worden, überall ging das deutlich pro Söder aus. Das zeigte sich auch am Montagnachmittag bei einer Sondersitzung des Landesvorstands mit den Kreisvorsitzenden. Nur eine Wortmeldung für Laschet soll es gegeben haben. Julia Klöckner, die rheinland-pfälzische CDU-Parteivorsitzende, steht eigentlich auf Laschets Seite.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“