https://www.faz.net/-gpf-a7jko
Bildbeschreibung einblenden

Merz, Röttgen oder Laschet : Die CDU auf einer Fahrt ins Ungewisse

Die Drei: Norbert Röttgen (links), Armin Laschet und Friedrich Merz nach einer Diskussionsrunde im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Bild: dpa

Annegret Kramp-Karrenbauer wäre vielleicht noch die CDU-Vorsitzende der Zukunft und sogar Kanzlerin, wenn sie es gewollt hätte. Aber sie wollte Angela Merkel nicht stürzen.

          10 Min.

          Der Applaus ist nicht nur das Brot des Künstlers. Er ist sein Navigationssystem. Bekommt der Schauspieler für eine Szene Beifall, dann weiß er sich auf dem richtigen Weg. Und umgekehrt. Politiker sind keine Künstler. Aber ihr Geschäft funktioniert ähnlich. Zum Beispiel auf einem Parteitag. Jubelt der Saal bei einem Angriff auf den politischen Gegner, bei einer Tirade gegen den überbordenden Sozialstaat oder einem Lob für die Frauenrechte, legt der Redner noch einmal nach und nimmt Fahrt auf.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Von Friedrich Merz hieß es lange, dass er diese Kunst besonders gut beherrsche. Bis zum 7. Dezember 2018. Da stand Merz in einer Messehalle in Hamburg und versuchte mit der Kraft seiner Rede, den Kampf um den CDU-Vorsitz gegen Annegret Kramp-Karrenbauer zu gewinnen. Er unterlag knapp.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.