https://www.faz.net/-gpf-8kmus

Burka-Verbot : Der andere Schleier

Die Burka-Debatte hat Symbol-Charakter. So gilt das gesetzliche Vermummungsverbot den Innenministern aller Couleur offenbar als Scherzartikel.

          1 Min.

          Die Burka-Debatte hat in der Tat Symbol-Charakter. Im eher hüllenlosen Mecklenburg-Vorpommern mit seinem emsigen CDU-Innenminister sind vollverschleierte Damen kaum zu finden. Und in staatlichen Räumen wie auch in Sicherheitszonen muss ohnehin Gesicht gezeigt werden. Aber die Burka ist nicht nur ein beliebiges Kleidungsstück, sondern ein Zeichen. Man kann darin mit Fug und Recht ein stoffliches Gefängnis sehen, ein Symbol für die Unterdrückung der Frau.

          Doch hält der freiheitliche Staat die Religionsfreiheit sehr hoch – und er tut sich deshalb schwer damit, weltanschauliche Handlungen und Ausdrucksformen zu bewerten oder gar zu verbieten. Zudem muss in Rechnung gestellt werden, dass jede einschneidende Maßnahme, die auf eine bestimmte (Welt-)Religion zielt, auch Auswirkungen auf die große Zahl von Muslimen haben kann, die mit einem Fundamentalismus, wie er im Tragen einer Burka zum Ausdruck kommt, gar nichts am Hut haben. Wer bisher nicht besonders religiös oder politisch war, mag sich durch eine staatlichen Verbotspolitik mit bisher fremden Glaubensbrüdern solidarisieren. Das ist integrationspolitisch zu bedenken, entbindet den Staat aber nicht von seiner Schutzpflicht.

          Symbolisches Handeln ist nicht etwa überflüssig. Der Staat agiert schließlich nicht nur durch Gesetze, sondern auch durch Signale. Aber die Politik sollte auch nicht davon ablenken, dass sie ihre eigenen Maßstäbe missachtet, wenn sie das Recht in der Flüchtlingspolitik nicht durchsetzt, die Achtung vor dem eigenen Land verwässert – und auch gerade beim Thema „Gesicht zeigen“ ihren jetzt groß verkündeten Ansprüchen nicht gerecht wird. So gilt das gesetzliche Vermummungsverbot bei Demonstrationen den Innenministern aller Couleur offenbar als Scherzartikel. Schon beim G8-Gipfel in Heiligendamm war zwar die Bundeswehr zu Wasser, zu Lande und in der Luft eingesetzt, doch konnte ein „schwarzer Block“ sich unter den Augen der Polizei gewaltsam austoben. Kaum anders im Fall der Aufmärsche gegen die Europäische Zentralbank in Frankfurt: Verschleierte Täter zogen sengend und brennend durch die Innenstadt. Der auf einmal bei allen beliebte Ruf nach mehr Polizei bringt nichts, wenn die Polizei nur zuschaut. Also: Runter mit dem Schleier der Selbsttäuschung!

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.