https://www.faz.net/-gpf-8070e

Bundesweite Razzia : De Maizière verbietet Rockerclub Satudarah

Ein Mitglied des niederländischen Rockerclubs Satudarah in Duisburg (Aufnahme von 2012 vor dem Clubheim Clown-Town). Bild: dpa

In mehreren Bundesländern geht die Polizei gegen den kriminellen Rockerclub Satudarah vor, der als besonders aggressiv gilt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat ein Vereinsverbot verfügt.

          Mehr als ein halbes Jahr haben sich Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern auf den Schlag gegen den kriminellen Rockerclub Satudarah vorbereitet - in den frühen Morgenstunden griff die Polizei nun gleichzeitig in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Bremen zu. Sondereinsatzkommandos durchsuchten Räume des Rockerclubs und Wohnungen von Clubmitgliedern.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat ein Vereinsverbot gegen den Club verfügt. Von „Satudarah Maluku MC“ gehe eine „schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus“, hieß es. Zweck und Tätigkeit des Vereins und seiner Teilorganisationen im Inland liefen den Strafgesetzen zuwider. Um kurz nach 13 Uhr will er gemeinsam mit dem nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger (SPD) in Berlin die Öffentlichkeit informieren.

          Der Rockerclub Satudarah, der als besonders aggressiv gilt, stammt ursprünglich aus Holland und hat dort in seinen 65 Chaptern fast ausschließlich Mitglieder mit indonesischem Migrationshintergrund (Molukken). Das erste der zuletzt acht deutschen Chapter des Clubs entstand im Juni 2012 in Duisburg, als rund 20 Mitglieder des Clubs Brotherhood Clown-Town im Stadtteil Rheinhausen geschlossen zu Satudarah wechselten.

          Duisburg gilt neben Berlin als eine der Hochburgen der kriminellen Rockerszene, entsprechend ist Duisburg beim aktuellen Schlag gegen Satudarah einer der Einsatzschwerpunkte der Polizei. Seit Anfang 2013 gab es in Duisburg immer wieder blutige Konflikte zwischen Mitgliedern von Satudarah und Rockern der Hells Angels. Kriminelle Rockerbanden liefern sich diese Konkurrenzkämpfe, weil sie im Rauschgiftgeschäft oder im Türsteher- und Rotlichtmilieu miteinander konkurrieren.  Doch trotz aller Feindseligkeiten galt unter Rockern lange ein ehernes Gesetz: Mit der Polizei wird unter keinen Umständen kooperiert.

          Umso spektakulärer war es deshalb, als mit Yildiray K. vor einem Jahr ausgerechnet ein Rocker-Präsident dieses „Schweigegelübde“ brach. Der frühere Chef des Duisburger Satudarah Rockerclubs, der sich selbst „Ali Osman“ nannte, legte in einem Strafprozess ein umfangreiches Geständnis ab. K. verriet deutsch-niederländische Rauschgift-Routen oder die Bezugsquellen von Waffen, mit denen er handelte. „Ali Osman“ war einst auch der erste Rocker, der in aller Öffentlichkeit von einem „Rockerkrieg“ gesprochen hatte.

          In einer Boulevard-Zeitung hatte Yildiray K. großspurig angekündigt, dass es die Hells Angels in Duisburg so wie in Holland bald nicht mehr geben werde. „In Duisburg wird die Zukunft Europas entschieden“, sagte K.. Als Motiv für sein Geständnis im Anfang 2014 nannte K. die schwere Erkrankung seines Sohnes. Sie habe ihn dazu veranlasst aus dem Rockermilieu auszusteigen und den „Rocker-Ehrenkodex“ zu brechen. In der Szene gilt K., der zu sechseinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wurde, seitdem als „vogelfrei“.

          Für die Ermittler war die Aussage von K. überaus hilfreich. So freimütig benannte K. Ross und Reiter, dass die Fahnder weitere umfangreiche Ermittlungen gegen andere Rocker in Deutschland und in den Niederlanden einleiten konnten.

          Vereinsverbote gegen kriminelle Rockerclubs sind schon mehrfach verfügt und von Gerichten bestätigt worden. Doch ist die Wirkung von Verboten begrenzt. Zwar geht den Rockern Geld verloren, weil das Vereinsvermögen eingezogen wird. Um das zu vermeiden, lösen sich Clubs immer wieder selbst auf. Häufig aber gründen Rocker nach Verboten einfach neue Clubs.

          Weitere Themen

          Venezuela wurstelt weiter

          Kommunalwahlen : Venezuela wurstelt weiter

          Der Glaube der Venezolaner an die Demokratie ist zerstört und wirtschaftlich ist das Land ausgebrannt. Dennoch kann das Regime in Caracas weiterhin auf einige Verbündete zählen.

          Späte Reue Video-Seite öffnen

          Viele Waliser gegen Brexit : Späte Reue

          Beim Referendum 2016 stimmten 52 Prozent der Menschen in Wales für den Austritt. Doch langsam stellt sich ein Sinneswandel ein: Laut jüngsten Umfragen will heute mehr als die Hälfte in der Europäischen Union bleiben.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Nach dem heftigen Streik am Montagmorgen normalisiert sich der Zugverkehr sehr langsam wieder. Die Gewerkschaft droht allerdings schon neue Arbeitsniederlegungen an.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.