https://www.faz.net/-gpf-16td1

Bundeswehreinsatz in Heiligendamm : Verfassungsgericht weist Organklage der Grünen ab

  • Aktualisiert am

Spähpanzer der Bundeswehr kamen beim G8-Gipfel zum Einsatz Bild: ddp

Während des G-8-Gipfels in Heiligendamm nahm die Bundesregierung Hilfe der Bundeswehr in Anspruch, ohne den Bundestag hinzuzuziehen. Die Grünen strengten deshalb eine Organklage beim Bundesverfassungsgericht an - sie wurde nun zurückgewiesen.

          1 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat den Antrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Grüne im Organstreit über den Einsatz der Bundeswehr beim G-8-Gipfel in Heiligendamm 2007 als unbegründet verworfen. Die Fraktion hatte das Verfahren angestrengt, weil die Bundesregierung ohne Zustimmung des Bundestages Soldaten und Kampfflugzeuge eingesetzt hatte, um die Sicherheit beim Treffen der Staats- und Regierungschefs zu garantieren. Den Einsatz der Bundeswehr im Innern hielten die Parlamentarier zudem für verfassungswidrig.

          „Eine eventuelle Verfassungswidrigkeit der Verwendung der Bundeswehr hätte durch die bloße Zustimmung des Deutschen Bundestages nicht beseitigt werden können“, entschieden die Karlsruher Richter. Ein einfacher Parlamentsbeschluss hätte einen verfassungskonformen Zustand nicht herstellen können. Darüber hinaus wiesen die Verfassungsrichter darauf hin, dass sich aus dem Grundgesetz in diesem konkreten Fall keine Zustimmungspflicht des Bundestags ableiten lässt.

          Kampfjets und Spähpanzer im Einsatz

          Das Grundgesetz lässt prinzipiell nur dann Bundeswehreinsätze im Innern zu, wenn zuvor der Spannungs- oder Verteidigungsfall festgestellt wurde. Gleichwohl gibt es auch eine Ausnahme: So können die Streitkräfte „zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes“ im Innern eingesetzt werden, wenn die Polizeikräfte nicht ausreichen.

          Im Rahmen des G-8-Gipfels in Heiligendamm 2007 setzte die Bundeswehr mindestens ein Dutzend Kampfjets zur Aufklärung ein. Globalisierungskritiker versuchten zuvor, den Sperrzaun um das Tagungsgelände an der Ostseeküste zu durchbrechen. Darüber hinaus kamen Spähpanzer vom Typ „Fennek“ zum Einsatz, um Straßen sowie die Anflugrouten der Gipfelteilnehmer zu beobachten. Zur Überwachung des Luftraums wurden drei Nato-Aufklärungsflugzeuge vom Typ Awacs eingesetzt. In Bad Doberan errichtete die Bundeswehr zusätzlich ein mobiles Sanitätsrettungszentrum, das von mehreren Feldjägern gesichert wurde.

          Weitere Themen

          Trump sammelt die Getreuen

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.

          Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin Video-Seite öffnen

          Nach Erdrutsch : Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin

          Nach dem dramatischen Erdrutsch in Myanmar mit mehr als 160 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der myanmarischen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ihr Mitgefühl ausgesprochen. Den Verletzten wünschte sie eine schnelle Genesung.

          Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Bayern-Dominanz und ein komisches Gefühl

          Die Münchner krönen ihre imposante Serie seit der Beförderung von Hansi Flick und werden auch Pokalsieger. Dennoch ist nicht alles wie immer. Und den Bayern bleibt nur ein kurzer Urlaub nach der Feier von Berlin.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.