https://www.faz.net/-gpf-9ipoa

Geheimdienste : Bundeswehrberater wegen Spionage für Iran verhaftet

  • Aktualisiert am

Soldaten der Bundeswehr (Symbolbild) Bild: dpa

Der Deutsch-Afghane wird noch heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Als Sprachauswerter und landeskundlicher Berater soll er Zugang zu sensiblen Informationen gehabt haben.

          Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen mutmaßlichen Spion für einen iranischen Nachrichtendienst bei der Bundeswehr. Der Mann sei am Dienstag im Rheinland verhaftet worden, teilte die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mit. Gegen den 50 Jahre alten deutsch-afghanischen Staatsangehörigen sei bereits am 6. Dezember vergangenen Jahres Haftbefehl erlassen worden. Demzufolge wird ihm vorgeworfen, für einen iranischen Nachrichtendienst tätig gewesen zu sein und diesen mit Informationen versorgt zu haben.

          Der Mann sei Sprachauswerter und Landeskundlicher Berater der Bundeswehr gewesen. Er sollte noch am Dienstag dem zuständigen Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) vorgeführt werden. Weitere Details wurden nicht genannt. Zuvor hatte „Spiegel online“ darüber berichtet. Dem Bericht zufolge hatte der Mann Zugang zu „sensiblen Informationen etwa zum Einsatz der Truppe in Afghanistan“.

          Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte, es gebe gegen einen Angehörigen der Bundeswehr einen Spionageverdacht im Zusammenhang mit dem Iran. Für alle weiteren Fragen sei der Generalbundesanwalt zuständig.

          Weitere Themen

          Minister will Verantwortliche identifiziert haben

          Anschläge in Sri Lanka : Minister will Verantwortliche identifiziert haben

          Der stellvertretende Verteidigungsminister des Inselstaats nannte in einer Pressekonferenz keine Namen. Bei einer Serie von Bombenanschlägen waren vorher mindestens 180 Menschen getötet und mehr als 450 verletzt worden. Ziele waren unter anderem Kirchen und Hotels.

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordmazedonien : Im Schatten Macrons und Erdogans

          Bei der Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien geht es nicht nur um Innenpolitik. Die Abstimmung wird auch wegweisend sein für die Frage, in welche Richtung sich das Land orientiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.