https://www.faz.net/-gpf-9rdqp

Bundeswehr-Pannen : Tornado verliert zwei Tanks

  • Aktualisiert am

Betankung in der Luft: Zwei Tornados der Bundeswehr in Schleswig-Holstein Bild: dpa

Das Flugzeug sei auf dem Rückflug von einer Übung über Schleswig-Holstein gewesen, berichtet die Luftwaffe. Beide Tanks seien leer gewesen, heißt es weiter. Nach einem werde allerdings noch gesucht.

          1 Min.

          Ein Bundeswehr-Tornado hat bei einem Übungsflug über Schleswig-Holstein zwei Tanks verloren. Da das Flugzeug bereits auf dem Rückweg gewesen sei, seien die beiden Behälter leer gewesen, sagte ein Sprecher der Luftwaffe am Donnerstagabend. Einer der Tanks sei auf einem Feld bei Pansdorf gefunden worden, der zweite wurde Freitagmorgen unweit der ersten Fundstelle geborgen. Nach Angaben der Luftwaffe sollten sie zurückgebracht werden zum Fliegerhorst Schleswig in Jagel, wo das Taktische Luftwaffengeschwader 51 „Immelmann“ stationiert ist.

          Dem Luftwaffen-Sprecher zufolge waren am Donnerstagnachmittag zwei Tornados des Geschwaders zu einem Übungsflug aufgestiegen. Aus zunächst ungeklärter Ursache lösten sich auf dem Rückweg bei einem der Kampfflugzeuge die beiden Außentanks. Die Tornados flogen zu diesem Zeitpunkt in einer Höhe von etwa sechs Kilometern. Die Bundeswehr leitete eine Untersuchung ein. Dazu werden die Piloten befragt und die Flugzeuge technisch geprüft. Binnen dreißig Tagen muss ein Bericht vorgelegt werden. Verletzt worden sei bei dem Vorfall niemand.

          Im Juni war war es zu einer Kollision zweier Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern gekommen, ein Pilot starb beim Absturz. Die Piloten waren damals mit ihren Kampfflugzeugen von Laage aus aufgestiegen, um den Luftkampf zu üben. Dabei kollidierten die Flugzeuge in einer Höhe von etwa 3000 Metern. Die Piloten betätigten den Schleudersitz, allerdings überlebte nur einer der beiden. Der Unfall hatte Diskussion über die Notwendigkeit von Luftkampfübungen ausgelöst, Politiker aus der Region forderten ein Ende der Übungen, Bundespolitiker der CDU verteidigten sie hingegen. Wenig später stürzte ein Hubschrauber der Bundeswehr in Niedersachsen ab, dabei starb eine 25 Jahre alte Soldatin.

          Weitere Themen

          Blick zurück im Zorn

          FAZ Plus Artikel: Russische Geschichtslesung : Blick zurück im Zorn

          Der Blick Russlands auf die Geschichte hat sich im Laufe der Zeit stark verändert: Besonders die Ära Gorbatschow betrachtet man heute anders – nämlich als schlecht. Die Ursache findet sich auch in der aktuellen Politik.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.