https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-schoent-zahlen-zur-einsatzbereitschaft-17095781.html

Bericht des Generalinspekteurs : Die Bundeswehr schönt ihre Einsatzbereitschaft

Fliegt er oder fliegt er nicht?: Ein NH90-Hubschrauber im Oktober in Fassberg Bild: EPA

Bei den großen Waffensystemen sind im Schnitt 75 Prozent der Geräte einsatzbereit. So steht es im neuen Bericht des Generalinspekteurs. Doch die Truppe greift zu einem Trick, um auf dem Papier besser dazustehen.

          3 Min.

          Der Bundeswehr fehlen weiterhin einsatzbereite Waffen und Fahrzeuge. Neben überalterten Gerätschaften wie kaum noch flugtauglichen Hubschraubern oder technisch anfälligen Schützenpanzern sind es vor allem neuere Anschaffungen, die den Streitkräften Probleme bereiten. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Generalinspekteurs Eberhard Zorn zur „Materiellen Einsatzbereitschaft“ hervor. Darin verweist Zorn darauf, dass die durchschnittliche Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme bei 74 Prozent liege. Er wertet das als „Positivtrend“.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte Anfang des Jahres eine allgemeine „Initiative Einsatzbereitschaft“ gestartet, über deren bisherige Resultate Zorn nun eine durchwachsene Bilanz vorlegt. So konnte zwar die Verfügbarkeit von Eurofightern und Transportflugzeugen deutlich verbessert werden, beim technisch ambitionierten Schützenpanzer Puma sei eine Verbesserung aber „nicht im vereinbarten und beauftragten Umfang“ eingetreten. Selbst bei den neuen Marinehubschraubern Sea Lion entspreche die „Einsatzbereitschaft nicht unseren Erwartungen“, so Zorn.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schmerz lass nach: Der Blick auf die Kurse ist derzeit kein Vergnügen

          Spekulieren an der Börse : Der große Ausverkauf

          Per App in den Ruin: Die Generation Z erlebt ihren ersten Crash an der Börse. Das schnelle Zocken am Smartphone wird jetzt für viele zum Verhängnis. Und selbst Investment-Profis haben sich geirrt.
          Junge oder Mädchen? Manche junge  Menschen müssen das erst herausfinden.

          Transidentität : „Geschlecht ist ein Gefühl“

          Die Regierung möchte, dass jeder und jede künftig Mann oder Frau sein kann. Ganz wie er oder sie mag. Wir haben bei der Berliner Charité nachgefragt, ob das eine gute Idee ist.