https://www.faz.net/-gpf-a6f6t

Bericht des Generalinspekteurs : Die Bundeswehr schönt ihre Einsatzbereitschaft

Fliegt er oder fliegt er nicht?: Ein NH90-Hubschrauber im Oktober in Fassberg Bild: EPA

Bei den großen Waffensystemen sind im Schnitt 75 Prozent der Geräte einsatzbereit. So steht es im neuen Bericht des Generalinspekteurs. Doch die Truppe greift zu einem Trick, um auf dem Papier besser dazustehen.

          3 Min.

          Der Bundeswehr fehlen weiterhin einsatzbereite Waffen und Fahrzeuge. Neben überalterten Gerätschaften wie kaum noch flugtauglichen Hubschraubern oder technisch anfälligen Schützenpanzern sind es vor allem neuere Anschaffungen, die den Streitkräften Probleme bereiten. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Generalinspekteurs Eberhard Zorn zur „Materiellen Einsatzbereitschaft“ hervor. Darin verweist Zorn darauf, dass die durchschnittliche Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme bei 74 Prozent liege. Er wertet das als „Positivtrend“.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte Anfang des Jahres eine allgemeine „Initiative Einsatzbereitschaft“ gestartet, über deren bisherige Resultate Zorn nun eine durchwachsene Bilanz vorlegt. So konnte zwar die Verfügbarkeit von Eurofightern und Transportflugzeugen deutlich verbessert werden, beim technisch ambitionierten Schützenpanzer Puma sei eine Verbesserung aber „nicht im vereinbarten und beauftragten Umfang“ eingetreten. Selbst bei den neuen Marinehubschraubern Sea Lion entspreche die „Einsatzbereitschaft nicht unseren Erwartungen“, so Zorn.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.