https://www.faz.net/-gpf-9jmpv

Gefahr aus der Luft : Bundeswehr rüstet zur Abwehr von Drohnen auf

  • Aktualisiert am

Kammerjäger: ein israelisches System zur Drohnenabwehr Bild: dpa

Mit Drohnen könnten Menschen oder kritische Infrastruktur angegriffen werden. Die Streitkräfte möchten sich sowohl mit stationären als auch mobilen Geräten dagegen wappnen.

          1 Min.

          Die Bundeswehr wird ihre Ausstattung für Einsätze gegen gefährliche Drohnen deutlich verstärken. Dazu würden fünf stationäre Systeme zur Erkennung und Abwehr von Drohnen bis 25 Kilo Gewicht sowie 30 tragbare Geräte beschafft, teilte die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken mit. Derzeit seien ein festes Gerät zur Erkennung und zwei mobile Störgeräte zur Abwehr vorhanden. Für den Schutz in Deutschland ist die Polizei zuständig.

          Als mögliche Gefahren gelten Angriffe auf Menschen, kritische Infrastrukturen, Industrieanlagen, die Bahn sowie Schiffs- und Luftverkehr. Kleine Drohnen könnten auch mit Schusswaffen ausgerüstet werden oder „Nutzlasten mit Schadwirkung“ transportieren, heißt es in der Antwort, die auch Bezug auf frühere Angaben nahm. „Neue Technologien und deren leichtere Verfügbarkeit ließen solche Angriffe wahrscheinlicher werden.“

          Die Deutsche Flugsicherung hatte im vergangenen Jahr 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert – etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. Im Großraum von Flughäfen wurden 125 Fälle gemeldet. In Deutschland sind Drohnenflüge über dem Start- und Landebereich an Flughäfen verboten – ebenso über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden oder Bahnanlagen.

          Der Linken-Politiker Andrej Hunko äußerte grundsätzliche Kritik. „Wir haben den militärischen Einsatz von Drohnen immer kritisiert, deshalb sind wir auch skeptisch wenn jetzt Abwehrwaffen beschafft werden. Wir sehen hier einen neuen, äußerst lukrativen Markt für die Rüstungsindustrie“, erklärte er.

          Dass handelsübliche Drohnen eine Gefahr für die zivile Luftfahrt darstellten, sei unbestritten. Vorfälle würden aber auch instrumentalisiert, um massive Investitionen in neue Technologien zu rechtfertigen, meint Hunko. „Ich halte nichts davon, wenn Flughäfen jetzt mit Waffen zum Abschießen von Drohnen ausgestattet werden. Besser wäre, wenn die Hersteller die Geräte zur Vermeidung von Sperrzonen programmieren.“

          Weitere Themen

          Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          Zusammenarbeit mit Linkspartei : Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          In anderen Landesverbänden der Union und in der Bundeszentrale stößt die geplante Zusammenarbeit mit der Linken in Erfurt auf starken Widerstand. In einer Schaltkonferenz ging es hoch her, erfuhr die F.A.S. In Kürze tritt Generalsekretär Ziemiak vor die Presse.

          Topmeldungen

          Zusammenarbeit mit Linkspartei : Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          In anderen Landesverbänden der Union und in der Bundeszentrale stößt die geplante Zusammenarbeit mit der Linken in Erfurt auf starken Widerstand. In einer Schaltkonferenz ging es hoch her, erfuhr die F.A.S. In Kürze tritt Generalsekretär Ziemiak vor die Presse.
          In Karlsruhe konnte Lisa Mayer 2020 ihr Comeback geben, wo sie 2018 auch ihr letztes Rennen absolvierte.

          Sprinterin Lisa Mayer : „Den Schwachsinn wegatmen“

          Nach langer Auszeit geht Sprinterin Lisa Mayer neue Wege und ist endlich wieder gesund. Vor der deutschen Hallenmeisterschaft formuliert die 23-Jährige selbstbewusste Ziele.
          Neubaugebiet Neue Mitte Altona: Auf dem ehemaligen Bahn-Gelände entsteht seit einigen Jahren Hamburgs größtes Neubauprojekt. Aufnahme vom Februar 2019.

          Wohnungspolitik : Hamburg baut und baut und baut

          Die Wohnungsbaupolitik ist der Trumpf von SPD-Bürgermeister Tschentscher bei der Wahl in Hamburg: Die Hansestadt gilt als Vorbild in der Immobilienbranche. Hier gelingt, was in Berlin scheitert. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.