https://www.faz.net/-gpf-wf9e

Bundeswehr : Robbe: Deutsche Soldaten nicht fit genug

Die Bundeswehr werde vom „passiven Lebensstil” der Gesellschaft getroffen Bild: dpa

Übergewichtige, unsportliche Soldaten und „Sicherheitsprobleme“: Der Wehrbeauftragte Reinhold Robbe kritisiert bei der Vorstellung seines Jahresberichts Mängel bei der Bundeswehr.

          Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Robbe, wirft der Bundeswehrführung vor, unzulänglich auf Sicherheitsmängel im Afghanistaneinsatz zu reagieren. Es sei nicht zu tolerieren, dass noch im sechsten Jahr des Einsatzes regelmäßig Nachschubprobleme aufträten, schreibt Robbe in seinem Bericht über das Jahr 2007, den er am Dienstag dem Bundestagspräsidenten übergab.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          „Das Ausbleiben von Ersatzteilen für die unverzichtbaren, besonders geschützten Fahrzeuge ist kein bloßes Ärgernis, sondern gefährdet Menschenleben“, rügt Robbe. So sei ihm während eines Besuchs im vergangenen Frühsommer ein Dingo-Transporter vorgeführt worden, der seit sieben Monaten nicht mehr einsatzbereit gewesen sei. Ein weiteres „Sicherheitsproblem“ liege darin, dass „seit Jahren“ die Kraftfahrer unzureichend ausgebildet seien.

          Jeder fünfte Soldat treibe keinen Sport

          „Fast die Hälfte von ihnen wird ohne eine vorherige Typeinweisung für schwere Fahrzeuge wie den ,Dingo‘ oder den ,Fuchs‘ nach Afghanistan geschickt.“ Das sei in zweierlei Hinsicht gefährlich: Die Unfallgefahr sei wesentlich größer, und Ausbildungsfahrten in einem Einsatzgebiet wie Afghanistan seien „grundsätzlich nicht zu verantworten“. „Angesichts der zunehmenden Bedrohung in Afghanistan fehlt mir das Verständnis dafür, dass sich die Umsetzung notwendiger Absicherungsmaßnahmen über mehrere Monate erstreckt. Aus meiner Sicht sind die zuständigen Dienststellen in den genannten Fällen ihrer Verantwortung für die Sicherheit der Soldaten nicht ausreichend gerechtgeworden“, schreibt er.

          Robbe: Zu keiner Zeit der Streitkräftereform habe eine „richtige Anschubfinanzierung stattgefunden”

          Einen Schwerpunkt legte Robbe bei der Vorstellung seines Berichts darauf, dass es um die Fitness der Soldaten nicht zum Besten stehe. Er berief sich auf eine Studie der Sporthochschule Köln und des Bundeswehr-Sanitätsdienstes. Danach seien 40 Prozent der Soldaten übergewichtig, in einer zivilen Vergleichsgruppe nur 35 Prozent. Stark übergewichtig seien 8,5 Prozent der Soldaten, hingegen 7,1 Prozent der Zivilisten. Jeder fünfte Soldat treibe keinen Sport.

          Mehr als die Hälfte aller Soldaten gebe an, regelmäßig zu rauchen. Robbe zeigte sich von diesen Ergebnissen „sehr beunruhigt“. Der Dienstherr müsse Sport und Gesundheit einen höheren Rang einräumen. Die FDP-Verteidigungspolitikerin Hoff kritisierte Robbe, er verfehle sein Thema und seine originären Aufgaben als Wehrbeauftragter, wenn er die mangelnde Fitness der Soldaten thematisiere anstatt den Schutz ihrer Grundrechte oder die Ausübung parlamentarischer Kontrolle.

          Weitere Themen

          Wie ein weiser Brahmane

          Zum 70. von Martin Kämpchen : Wie ein weiser Brahmane

          Als Indien spirituell immer faszinierender für den Westen wurde, aber kaum jemand sich richtig auf das Land einlassen wollte, zog Martin Kämpchen dorthin. Jetzt wird der Autor und Forscher siebzig.

          Union legt in Umfrage zu

          Nach CDU-Parteitag : Union legt in Umfrage zu

          Der CDU-Parteitag zeigt offenbar Wirkung: Die Union kann drei Prozentpunkte gewinnen. Mit der Wahl von Kramp-Karrenbauer ist knapp die Hälfte der Befragten zufrieden.

          Brexit- Rückzug rechtlich möglich Video-Seite öffnen

          Entscheidung des EuGH : Brexit- Rückzug rechtlich möglich

          Großbritannien darf nach einem Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union die Austrittserklärung aus der EU einseitig zurücknehmen. Das nährt bei den Brexit-Gegnern die Hoffnung auf ein Verbleib in der Staatengemeinschaft.

          Topmeldungen

          Macron und die Gelbwesten : Der ratlose Präsident

          Mit einer Rede im Fernsehen will Emmanuel Macron die „Gelbwesten“ besänftigen und mit „starken Maßnahmen auf die augenblickliche Wut antworten“. Die Hektik, mit der er vorgeht, zeigt, wie verunsichert er ist.

          Unsere Zukunft im Netz : „Die digitale Welt steht vor einer Krise“

          Heute hat zum ersten Mal mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung Zugang zum Internet. Fachleute des Weltwirtschaftsforums machen sich aber große Sorgen. Das Wachstum verlangsamt sich, die Akzeptanz sinkt. Was tun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.