https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-lindner-widerspricht-spd-wegen-mehrausgaben-18053588.html

Ampel-Koalition : Lindner widerspricht SPD wegen Bundeswehr-Milliarden

Finanzminister Christian Lindner (FDP) Bild: Reuters

SPD-Fraktionschef Mützenich hat damit gedroht, die 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr im Alleingang zu beschließen – ohne die Union, die man für eine Änderung des Grundgesetzes braucht. Der Finanzminister sieht das anders.

          2 Min.

          In der Ampelkoalition ist es zum Streit über die geplanten Mehrausgaben für die Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro gekommen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) besteht darauf, dass die Summe durch eine Änderung des Grundgesetzes bereitgestellt werden muss. Er wendet sich damit gegen einen Vorstoß des SPD-Fraktionsvorsitzenden Rolf Mützenich. Der F.A.Z. hatte Mützenich gesagt, die 100 Milliarden Euro könnten auch mit einfacher Mehrheit gemäß Artikel 115 des Grundgesetzes beschlossen werden, falls die Union, die für eine Zweidrittelmehrheit zur Grundgesetzänderung gebraucht wird, sich im Bundestag querstelle. Artikel 115 schreibt eine Kreditobergrenze für den Bundeshaushalt fest, die in Notsituationen umgangen werden kann.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          „Es ist keine Option, für die Bundeswehr die Schuldenbremse mit einfacher Mehrheit zu umgehen“, sagte Lindner am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Er habe eigens ein Sondervermögen im Grundgesetz vorgeschlagen, damit die Schuldenbremse intakt bleibe. „Eine Aufweichung wäre verfassungsrechtlich fragwürdig und mit der FDP nicht zu machen“, sagte Lindner weiter.

          „Das Gefühl, dass wirklich alle hier an einem Strang ziehen“

          Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hält einen Alleingang der Ampel, wie ihn Mützenich ins Spiel gebracht hatte, für unnötig. Sie habe „momentan das Gefühl, dass wirklich alle – CDU/CSU, SPD, Grüne und auch FDP – hier an einem Strang ziehen“, sagte Lambrecht in der ARD. Sie gehe daher davon aus, „dass diese konstruktiven Gespräche auch zu einem Ergebnis führen vor der Sommerpause“, sagte die Ministerin.

          Von den Grünen kamen gemischte Signale. Parteichefin Ricarda Lang sagte, man setze weiter auf den ursprünglichen Vorschlag. „Das Ziel bleibt ein Sondervermögen über eine Grundgesetzänderung.“ Die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Britta Haßelmann, hingegen sprang Mützenich bei. Man arbeite zwar am Gesetzentwurf der Ampel und sei dabei auch in Gesprächen mit der Union. Haßelmann betonte aber gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: „Im Rahmen der Sachverständigenanhörung zum Gesetzentwurf wurden bereits auch alternative Umsetzungsmöglichkeiten angesprochen.“ Darauf hatte auch Mützenich hingewiesen. „Wenn sich Deutschland in einer Notsituation befindet, erlaubt Artikel 115 eine Schuldenaufnahme mit einfacher Mehrheit“, hatte er gesagt. Zuletzt wurde wegen der Corona-Pandemie eine solche Ausnahme beschlossen.

          Unionspolitiker reagierten ablehnend auf den Vorstoß Mützenichs. „Das ist eine Drohkulisse, die ich nicht ernst nehme“, sagte Mathias Middelberg (CDU), einer der stellvertretenden Vorsitzenden der Unionsfraktion. Die geplanten Milliarden mithilfe des Artikels 115 zu beschließen wäre rechtlich „außerordentlich schwierig“, sagte er in der ARD. „Und ich glaube auch, dass es politisch nicht das kluge Signal wäre.“ Middelberg zeigte sich jedoch beweglich, was das Zweiprozentziel für den Verteidigungshaushalt angeht. „Wir haben keine sklavische Vorstellung, es muss jedes Jahr zwei Prozent sein.“ Die „Größenordnung“ der Ausgaben, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, müsse in etwa und über mehrere Jahre betrachtet erreicht werden.

          Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen zeigte sich am Montag „enttäuscht“ über die Äußerung Mützenichs. Diese nähre Zweifel am Willen der Koalition, mit CDU und CSU zu einer Verständigung zu kommen. Röttgen sprach sich dafür aus, dass die „demokratische Mitte im Parlament“ gemeinsam das 100-Milliarden-Vermögen beschließen solle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Werksanlagen der BASF in Ludwigshafen: Die Chemieindustrie ist durch ihren hohen Bedarf an Gas besonders krisengefährdet. 10:09

          F.A.Z. Frühdenker : Rettet der Bund jetzt die Gasversorger?

          Bei einer Feiertagsparade in den USA werden mehrere Menschen erschossen, ein Streik in Norwegen könnte die Lage am Gasmarkt verschärfen und in Wimbledon steht ein deutsches Viertelfinale an. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.