https://www.faz.net/-gpf-9o2lq

Marode Bundeswehr : Merkels Selbstkritik kommt zu spät

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalinspekteur Eberhard Zorn beobachten am Samstag in Stralsund den Überflug eines Militärtransportes A400 M. Bild: dpa

Die Kanzlerin macht der Truppe zum Tag der Bundeswehr ein Geschenk. Sie gesteht einen Fehler ein – und begeht den nächsten.

          Die Truppe wird es gefreut haben. Die Kanzlerin hat ihr zum Tag der Bundeswehr ein Geschenk gemacht, auf das viele nicht mehr zu hoffen wagten. Dabei geht es nicht um die üblichen Wortgirlanden, die Politiker den Soldaten für ihre außerordentlichen Leistungen binden. Merkel hat das getan, was von jedem guten Offizier in der Bundeswehr heute erwartet wird. Sie hat, wenn auch indirekt, einen Fehler zugegeben.

          Bedauerlich ist, dass sie bis zum Spätherbst ihrer Kanzlerschaft dazu gebraucht hat. Die Bundeswehr als finanziellen Steinbruch für Einsparungen zu missbrauchen ist nicht ihre Idee gewesen. Doch sie hat diesen Kurs vom Beginn ihrer Kanzlerschaft an bis zur russischen Annexion der Krim 2014 fortgesetzt.

          Die Zuwächse im Wehretat bis 2020 mögen die Situation bei Personal und Material verbessern helfen. Das Geld für die Truppe bleibt dennoch zu wenig. Die Bundeswehr wird damit nicht wieder vollumfänglich einsatzbereit. Und das Zwei-Prozent-Ziel der Nato bleibt in weiter Ferne. Sicherheitspolitisch begeht die Kanzlerin damit den nächsten Fehler.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.