https://www.faz.net/-gpf-9i78x

Bundeswehr-Kommentar : Grüne Schizophrenie

Mitten im Dschungel: Ein Werbebild der Bundeswehrserie über das Kommando Spezialkräfte Bild: Bundeswehr/MacrelBohnert via Instagram

Die Bundeswehr trifft mit einer Werbekampagne den Nerv junger Menschen. Dass sie dabei mit ihren Besonderheiten wirbt, ist nicht zynisch, sondern ehrlich.

          1 Min.

          Die Bundeswehr muss etwas richtig gemacht haben. Sieben Jahre nach der Aussetzung der Wehrpflicht trifft sie mit einer Kampagne über das Kommando Spezialkräfte den Nerv zahlreicher Jugendlicher. Über den Kurznachrichtendienst WhatsApp und den Amazon-Sprachassistenten Alexa erreicht sie inzwischen mehr als 30.000 Nutzer. Für die Truppe ist das eine gute Nachricht. Lange Zeit kam Werbung der deutschen Streitkräfte verstaubt und verklemmt daher. Hinweise auf den Kern des Soldatenberufs wurden notorisch vermieden.

          Dass die Grünen sich an der Werbekampagne stoßen, war vorherzusehen. Der verteidigungspolitische Sprecher der Partei nennt es „zynisch, junge Leute mit einer Action-Serie und einem Muskelprogramm als Staatsbürger in Uniform gewinnen zu wollen“. So eine Aussage mag die friedensbewegten Ideologen der Partei überzeugen. Doch sie ist aus der Zeit gefallen.

          Die Bundeswehr steht seit einem Vierteljahrhundert in Auslandseinsätzen. Die sind auch im 21. Jahrhundert nicht allein mit Informatikern, Ärzten und Brückenbauern zu bestreiten. Spätestens seit den Gefechten in Afghanistan sollten jedem (wieder) klar sein, dass die Bereitschaft zum Kämpfen am Ende die entscheidende Aufgabe ist, auf die sich alle Soldaten verpflichtet haben. Sie ist es, die sie von allen anderen Berufsgruppen unterscheidet. Das gilt umso mehr für Eliteverbände wie das Kommando Spezialkräfte. Neben fester demokratischer Überzeugung, Intelligenz und Aufgeschlossenheit sind körperliche Fitness und die Bereitschaft an seine Grenzen zu gehen Voraussetzung dafür, die Strapazen der Ausbildung überhaupt meistern zu können.

          Dem Verteidigungsministerium ist in der Causa nur eine Sache vorzuwerfen. Es fällt unter dem Druck der Grünen wieder in alte Rechtfertigungsreflexe zurück. Der Wegfall der Wehrpflicht mag der Grund sein, warum die Bundeswehr heute händeringend Nachwuchs sucht. Doch Jugendliche erreichen zu wollen ist ein Anspruch, den sie ohnehin haben sollte. Jederzeit. Dass die Bundeswehr dabei mit ihren Besonderheiten wirbt, ist nicht zynisch, sondern ehrlich.

          Weitere Themen

          Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.