https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-kauft-gewehre-ohne-bedarf-zu-pruefen-13825928.html

Rüstung : Bundeswehr kauft Gewehre für Millionen - weil sie gerade zu haben sind

  • Aktualisiert am

Ein Bundeswehrsoldat präsentiert das Maschinengewehr vom Typ MG4. Bild: dpa

Der Bundeswehr droht abermals Ärger: Sie bestellte offenbar für 18 Millionen Euro Gewehre, prüfte vorher aber nicht den Nutzen. Die Truppe argumentiert, man habe die Waffen dringend gebraucht.

          1 Min.

          Abermals sorgt ein Waffengeschäft des Verteidigungsministeriums mit dem Rüstungshersteller Heckler & Koch für Kritik. Nach Recherchen der Zeitung „Bild am Sonntag“ verzichtete die Bundeswehr bei dem Ende August bekannt gewordenen Kauf von 600 Sturmgewehren des Typs G27 und 600 leichten Maschinengewehren des Typs MG4 auf eine Bedarfsprüfung. Statt dessen orientierte sich der Kauf laut einem internen Vermerk des Verteidigungsministeriums, aus dem die Zeitung zitiert, „am kurzfristig verfügbaren und geeigneten Angebot und an der Produktionsleistung der Industrie“.

          Der Grünen Verteidigungspolitiker Tobias Lindner kritisierte deshalb Verteidigungsministerin von der Leyen: „Sie beschafft einfach, was gerade angeboten wird.“ Das Waffen-Geschäft wurde sogar als „Einsatzbedingter Sofortbedarf“ deklariert, als würden die Waffen dringend im Einsatz gebraucht. Lindner zufolge wurde die Entscheidung getroffen, ohne das zuständige Bundeswehrkommando zu beteiligen.

          „Das Ministerium lebt seine eigenen Prozesse nicht“, zitiert „Bild am Sonntag“ den Grünen-Politiker. Ein Ministeriumssprecher begründete den Vorgang gegenüber der Zeitung damit, dass auf diese Weise die frühestmögliche Verfügbarkeit der Waffen erreicht werden könne. Die Waffen seien „nicht nur für aktuelle, sondern auch mögliche zukünftige Einsätze der Bundeswehr“ angeschafft worden.

          Weitere Themen

          Der nächste Ampel-Zwist

          FAZ Plus Artikel: Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Topmeldungen

          Einwanderungsfeier in Thüringen

          Pläne zur Einbürgerung : Deutschen Politikern fehlt es an Selbstbewusstsein

          Es geht nicht um das „Verramschen“ der Staatsbürgerschaft. Doch wer Deutscher werden will, sollte darin einen Wert sehen, der über „Partizipation“ hinausgeht. Das ist Deutschland sich schuldig.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Qatar-Fans sticheln gegen DFB : Was hinter den Özil-Plakaten steckt

          Beim Spiel gegen Spanien sorgen einige Zuschauer für Aufsehen: Sie halten Porträts des früheren deutschen Nationalspielers Mesut Özil in die Höhe. Das hat mit einem Vorfall aus dem Jahr 2018 zu tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.