https://www.faz.net/-gpf-88c5k

Rüstung : Bundeswehr kauft Gewehre für Millionen - weil sie gerade zu haben sind

  • Aktualisiert am

Ein Bundeswehrsoldat präsentiert das Maschinengewehr vom Typ MG4. Bild: dpa

Der Bundeswehr droht abermals Ärger: Sie bestellte offenbar für 18 Millionen Euro Gewehre, prüfte vorher aber nicht den Nutzen. Die Truppe argumentiert, man habe die Waffen dringend gebraucht.

          1 Min.

          Abermals sorgt ein Waffengeschäft des Verteidigungsministeriums mit dem Rüstungshersteller Heckler & Koch für Kritik. Nach Recherchen der Zeitung „Bild am Sonntag“ verzichtete die Bundeswehr bei dem Ende August bekannt gewordenen Kauf von 600 Sturmgewehren des Typs G27 und 600 leichten Maschinengewehren des Typs MG4 auf eine Bedarfsprüfung. Statt dessen orientierte sich der Kauf laut einem internen Vermerk des Verteidigungsministeriums, aus dem die Zeitung zitiert, „am kurzfristig verfügbaren und geeigneten Angebot und an der Produktionsleistung der Industrie“.

          Der Grünen Verteidigungspolitiker Tobias Lindner kritisierte deshalb Verteidigungsministerin von der Leyen: „Sie beschafft einfach, was gerade angeboten wird.“ Das Waffen-Geschäft wurde sogar als „Einsatzbedingter Sofortbedarf“ deklariert, als würden die Waffen dringend im Einsatz gebraucht. Lindner zufolge wurde die Entscheidung getroffen, ohne das zuständige Bundeswehrkommando zu beteiligen.

          „Das Ministerium lebt seine eigenen Prozesse nicht“, zitiert „Bild am Sonntag“ den Grünen-Politiker. Ein Ministeriumssprecher begründete den Vorgang gegenüber der Zeitung damit, dass auf diese Weise die frühestmögliche Verfügbarkeit der Waffen erreicht werden könne. Die Waffen seien „nicht nur für aktuelle, sondern auch mögliche zukünftige Einsätze der Bundeswehr“ angeschafft worden.

          Weitere Themen

          Warum Draghi fest im Sattel sitzt

          Italiens Ministerpräsident : Warum Draghi fest im Sattel sitzt

          Viele Italiener sind mit der Regierungsarbeit ihres Ministerpräsidenten zufrieden – Mario Draghi führt sein Regierungsbündnis mit Geschick. Nach den Stichentscheiden bei den Kommunalwahlen kann er sich als indirekter Sieger fühlen.

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.