https://www.faz.net/-gpf-8iyjr

Bundeswehr : Jeder vierte einfache Soldat hat Migrationshintergrund

  • Aktualisiert am

Bundeswehr-Soldaten auf einem Flugfeld in Afghanistan Bild: dpa

Im einfachen Dienst der Bundeswehr haben 26 Prozent der Soldaten einen Migrationshintergrund, zeigt eine interne Studie. In den höheren Rängen sind es deutlich weniger.

          26 Pro­zent der Sol­da­ten im ein­fa­chen Dienst (Mann­schafts­dienst­gra­de) haben einen Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Dies be­rich­tet die „Bild am Sonntag“ unter Be­ru­fung auf eine in­ter­ne Stu­die der Bun­des­wehr.

          In hö­he­ren Rän­gen ist die Truppe weniger divers. Im Mitt­le­ren Dienst (Un­ter­of­fi­zie­re) haben 14 Pro­zent einen Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund, im Ge­ho­be­nen Dienst (Leut­nant bis Haupt­mann) 10 Pro­zent und im Hö­he­ren Dienst (ab Major) 7 Pro­zent. Ins­ge­samt liegt der An­teil der Be­schäf­tig­ten mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund (und deut­schem Pass) in der Bun­des­wehr bei 14,4 Pro­zent.

          Eine Spre­che­rin des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums sagte der „Bild am Sonntag“ dazu: „Die In­te­gra­ti­on aller Men­schen ist wich­tig für uns. Dabei kommt es uns nicht auf die Her­kunft an.“ Die Bun­des­wehr will den An­teil der Sol­da­ten mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund wei­ter er­hö­hen.

          Weitere Themen

          Venezuela wurstelt weiter

          Kommunalwahlen : Venezuela wurstelt weiter

          Der Glaube der Venezolaner an die Demokratie ist zerstört und wirtschaftlich ist das Land ausgebrannt. Dennoch kann das Regime in Caracas weiterhin auf einige Verbündete zählen.

          Fahndung wird fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Attentäter von Straßburg : Fahndung wird fortgesetzt

          Nachdem der 29 Jahre alte Mann zwei Menschen erschossen und zwölf verwundet hatte, begab er sich auf die Flucht. Deutsche und französische Sicherheitskräfte kooperieren bei der Fahndung.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Falls May über den Brexit stürzt

          Am Mittwochabend stimmen die konservativen Abgeordneten im britischen Unterhaus über die Zukunft ihrer Premierministerin ab. Doch wer könnte ihr nachfolgen, falls sie stürzt?

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.