https://www.faz.net/-gpf-a4zh5

Hilfe der Bundeswehr : Im Kampfeinsatz gegen das Virus

Ein Soldat der Bundeswehr schiebt einen Wagen mit Getränken durch das Seniorenheim „Jochhöh“ in Freital. Bild: dpa

Die Bundeswehr hält 15.000 Mann gegen die Pandemie bereit. Sie sollen in Pflegeheimen helfen und die Gesundheitsämter unterstützen. Doch nicht überall ist die Hilfe willkommen.

          2 Min.

          Mit der wachsenden Zahl von Corona-Fällen steigt auch die Zahl der Bundeswehrsoldaten, die insbesondere bei der Nachverfolgung von Infektionsketten eingesetzt werden. Nach Angaben der Streitkräftebasis waren Ende der Woche aktuell 3200 Soldaten im Corona-Einsatz, für 720 weitere werde derzeit geplant. Der Inspekteur der Streitkräftebasis, Generalleutnant Martin Schelleis, sagte am Rande eines Besuchs in einem Pflegeheim in Sachsen, die Bundeswehr stehe mit einem Einsatzkontingent von 15.000 Soldaten weiterhin bereit. Rund 5000 davon sind kurzfristig abrufbar, darunter auch viele Reservisten, die sich freiwillig gemeldet haben.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          In den vergangenen Tagen war die Zahl der eingesetzten Kräfte stark gestiegen. Nach Angaben der Streitkräftebasis sind seit Beginn der Pandemie mehr als 1000 Amtshilfeersuchen bei der Bundeswehr eingegangen, rund 700 davon wurden nach Prüfung positiv beantwortet. Auch innerhalb der Bundeswehr ist die Zahl der Corona-Fälle auf einen Höchststand von zuletzt 340 gestiegen. Betroffen davon ist auch die Marine. Mehrere Schiffe, darunter die Fregatte Bayern, mussten nach Angaben des Marine-Kommandos wegen Corona-Fällen an Bord Übungen absagen und im Hafen bleiben.

          Kramp-Karrenbauer: Infektionsketten nachverfolgen

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) schrieb am Freitag in einem aktuellen Tagesbefehl an die Truppe: „Die Menschen in Deutschland sehen und spüren, dass sie sich auf ihre Bundeswehr verlassen können.“ Hauptaufgabe sei derzeit der Dienst in den Gesundheitsämtern der Kommunen bei der Nachverfolgung von Infektionsketten. Aber auch in den Bundeswehrkrankenhäusern, den Testzentren, in der Logistik und auf den Pflegestationen helfe die Bundeswehr.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Während die Hilfe der Bundeswehr nahezu überall im Land willkommen ist, um die oftmals bereits überlasteten Gesundheitsämter zu unterstützen, gibt es in Berlin weiterhin Widerstand gegen die Hilfe. Schelleis hatte kürzlich berichtet, nachdem der Bezirk Lichtenberg – regiert von der „Linken“ – seinen Widerstand aufgegeben habe, sei es nur noch das von einer Grünen-Bezirksbürgermeisterin regierte Friedrichshain-Kreuzberg, das sich „vehement“ gegen eine Bundeswehr-Hilfe wehre. Schelleis sagte, die Bundeswehr helfe gerne, aber wenn man sie nicht wolle, „dann sollten wir auch nicht beleidigt sein“, und die Bezirksbürgermeisterin müsse die Menschen dort anders schützen.

          Ein Dringlichkeitsantrag der SPD, die Bundeswehr deshalb doch um Hilfe zu bitten, wurde am vergangenen Mittwoch in der Bezirksverordnetenversammlung von der Grünen-Linke-Mehrheit abermals abgelehnt. Der Bezirk hat die stadtweit höchste Infektionsrate, mit dem aktuellen Wert von 257 Infizierten auf 100.000 Einwohner liegt Kreuzberg bundesweit mit an der Spitze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Igor Tuleya ist einer der schärfsten Kritiker der Justizreform.

          Die PiS und die Justiz : Wie Polens Regierung Richter unter Druck setzt

          Die Regierung in Warschau will die Gerichte des Landes auf Linie bringen. Polnische Richter, die auf ihrer Unabhängigkeit beharren, werden unter Druck gesetzt. Igor Tuleya ist zu einem der Anführer des Richterprotests geworden.
          Eine Mitarbeiterin der Impfstoffproduktion in Marburg

          KI und Big Data : Die Revolution der Pharmawelt

          Digitale Technologien wie Künstliche Intelligenz und Big Data verändern die Arzneimittelforschung massiv – und bieten Mitarbeitern dabei ganz neue Perspektiven. Ein Blick in die neue Welt der Pharmaindustrie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.