https://www.faz.net/-gpf-a1kfl

Suche nach Ersatz für G36 : Das lange Ende eines Sturmgewehrs

Treffsicher? G36-Gewehr von Heckler & Koch im Museum des Waffenherstellers in Oberndorf Bild: dpa

Das G36-Gewehr der Bundeswehr sollte einmal rasch ersetzt werden, weil es Mängel aufwies. Das ist lange her. Der Auswahlprozess für ein neues Gewehr läuft immer noch.

          2 Min.

          Seit mehreren Jahren üben und schießen Soldatinnen und Soldaten mit einem Sturmgewehr, das in der Bundeswehr eigentlich keine Zukunft mehr hatte. So jedenfalls hatte es Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im April 2015 verkündet, nachdem technische Untersuchungen unter Extrembedingungen Mängel bei der Zielgenauigkeit des G36-Gewehrs attestiert hatten, die bis dahin Hundertausenden Nutzern nicht aufgefallen waren.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Von der Leyen machte sich seinerzeit mit dieser Auffassung zum bewährten G36 in der Truppe weiter unbeliebt. Die kurdischen Peschmerga ließen ausrichten, sie würden sehr gern mit mehr von den G36-Gewehren der Firma Heckler und Koch (H&K) gegen den „Islamischen Staat“ kämpfen. Nach der Ankündigung dauerte es rund zwei Jahre, bis das Verteidigungsministerium Ausschreibungsspezifikationen herausgab.

          Unter den Firmen, die sich mit ihren Sturmgewehren bewarben, schaffte es keine, diese Kriterien zu erfüllen. Einige Bewerber zogen sich zurück. Auf die Forderungen nach Nachbesserungen reagierte H&K im Frühjahr 2018 mit einer umfangreichen Kritik an den Ausschreibungskriterien. Unter anderem wurde das geplante Kaliber der Waffen als zu schwach bemängelt. Unterdessen bestellte Frankreich etwa 100.000 Stück des neueren Sturmgewehrs HK416, Norwegen beschaffte 50.000, das amerikanische Marine Corps rund 15.000 Exemplare einer H&K Waffe, die dem Verteidigungsministerium nicht innovativ genug war.

          Konflikt mit Mitaktionär wegen Personalie

          Stark verzögernd wirkte sich unterdessen ein interner Konflikt bei der Oberndorfer Firma aus, die sich mehrheitlich in Besitz des deutschen Finanzinvestors Andreas Heeschen befand. Heeschen hatte im vorigen Jahr den früheren Generalinspekteur Harald Kujat für den Vorsitz des Aufsichtsrats der Firma gewonnen, sich aber längere Zeit nicht reibungslos mit seinem Mitaktionär, dem französischen Finanzinvestor Nicolas Walewski, einigen können.

          Das Wirtschaftsministerium prüfte dann über einen langen Zeitraum hinweg, ob es der Walewski zugerechneten Luxemburger Holdinggesellschaft Compagnie de Développement de L‘Eau (CDE) gestattet werden könne, das deutsche Spezialunternehmen Heckler und Koch mehrheitlich zu übernehmen. Unter anderem wurde berichtet, der Bundesnachrichtendienst prüfe eventuelle dubiose Hintergründe des Investments. Die Prüfung ist nun abgeschlossen, die CDE darf Anteilsanteile von Heeschen übernehmen und damit eine Aktienmehrheit von rund 60 Prozent.

          Zwei Fragen sind besonders wichtig

          Für die Bundeswehr und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ist bei der überfälligen Entscheidung über ein neues Sturmgewehr, neben Qualitätskriterien, zweierlei von Bedeutung: Bliebt es beim Standort Deutschland? Und kann Heckler und Koch mit neuen Eigentümern die zuverlässige Lieferung garantieren, sofern eine Waffe von H&K den Auswahlwettbewerb gewinnt?

          Was den Standort betrifft, so lässt sich den Stellungnahmen sowohl des Wirtschaftsministeriums als auch von H&K entnehmen, dass CDE eine entsprechende Erklärung abgegeben hat. In einer Mitteilung betont Walewski: „H&K ist und bleibt ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Oberndorf.“ Das Verteidigungsministerium beantwortete am Montag Fragen nach dem Zeitpunkt der Auswahlentscheidung und Anschaffung ausweichend. „Unser Ziel ist es, das neue Gewehr schnellstmöglich einzuführen“, heißt es. Wegen des laufenden Vergabeverfahrens könnten keine weiteren Angaben gemacht werden. So bleibt der Bundeswehr bis auf weiteres eine bewährte Ordonnanzwaffe, die vor einem Vierteljahrhundert konzipiert wurde.

          Weitere Themen

          Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          USA verhängen weitere Sanktionen

          Kuba : USA verhängen weitere Sanktionen

          Der kubanische Polizeichef kommt wegen des Vorwurfs schwerer Menschenrechtsverletzungen auf die Schwarze Liste der USA. Präsident Joe Biden droht mit weiteren Strafmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.