https://www.faz.net/-gpf-9bv3c

Bundeswehr setzt auf Software : Die Krisen von Morgen erkennen

  • -Aktualisiert am

April 2018: Soldaten arbeiten im mobilen Gefechtsstand des Multinationalen Kommandos Operative Führung aus Ulm Bild: dpa

Die Bundeswehr lässt eine Software entwickeln, um sich besser für zukünftige Krisen wappnen zu können. Dabei dient die amerikanische Armee als Vorbild – doch das Vorhaben hat seine Tücken.

          4 Min.

          Die Mongolei 2025 – auf dem Flughafen von Ulan-Bator landet eine Flotte A400M und entlädt ein 300 Mann starkes Ausbildungskontingent der Bundeswehr samt Material. Die logistisch aufwendige Operation war nur durch eine monatelange Vorausplanung möglich. Die Bundesrepublik will so der Mongolei, die vom Nachbarn China destabilisiert wird, den Rücken stärken. Die Deutschen fürchten, eine wichtige Bezugsquelle für Rohstoffe zu verlieren.

          Dieses fiktive Szenario zeigt, welchen Nutzen sich die Bundeswehr von einer Software zur Krisenfrüherkennung erhofft, die Deutschlands Streitkräfte seit Kurzem entwickeln lassen. Das Programm soll durch umfassende Datenauswertung  bereits Monate im Voraus sicher erkennen, wo und wann für Deutschland relevante Krisen entstehen, damit die Streitkräfte einen Reaktionspuffer haben, um Handlungsoptionen zu entwickeln. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagt gegenüber FAZ.NET: „Beispiele können das Erkennen von Indikatoren für Ressourcenengpässe, Unruhen und gewaltsame Auseinandersetzungen in betrachteten Regionen sein.“

          Die Bundeswehr-Pläne sehen vor, ein „Kompetenzzentrum Krisenfrüherkennung“ für die Bundesregierung aufzubauen, in dem die Streitkräfte, das Auswärtige Amt und der Bundesnachrichtendienst zusammenarbeiten. Die Führung liegt beim Verteidigungsministerium, über dessen Abteilung Strategie und Einsatz. Den Kern der Krisenfrüherkennung bildet ein Team von Programmierern und Analysten der Behörden, die softwarebasierte Vorhersagemodelle für Krisen entwickeln und betreuen. Im Team wiederum sollen Gruppen auf Regionen spezialisiert werden, wie Nordafrika oder Osteuropa.

          Die entsprechenden IT-Analysten werden in der jetzigen Startphase noch von der Unternehmensberatung Deloitte gestellt. Die Bundeswehr muss in den kommenden Jahren erst junge Offiziere des militärischen Nachrichtenwesens zu entsprechenden Fachkräften umschulen. Das soll über das Center for Intelligence and Security Studies (CISS) der Bundeswehr Universität München erfolgen. Ziel des erst 2017 gegründeten Lehrstuhls ist es, nach angelsächsischem Vorbild eine „Intelligence Community“ für den Staat heranzuziehen. Das heißt, in diversen Fachgebieten Sicherheitsexperten der Behörden auszubilden, die eine Sprache sprechen und vernetzt denken. So soll der Bundesnachrichtendienst in zwei Jahren ebenfalls in die Ausbildung von IT-Fachkräften für das Team Krisenfrüherkennung einsteigen.

          Die Datengrundlage für die Krisenfrüherkennung mittels Software erarbeitet eine Projektgruppe um Professor Carlo Masala, der am CISS den Fachbereich Krisenfrüherkennung und Krisenmanagement leitet, mit Hilfe der Beratungsfirma Deloitte. Partner der Bundeswehr für das Vorhaben ist der amerikanische IT-Konzern IBM. Dessen Programm künstlicher Intelligenz „Watson“ dient als Analyseplattform für die Bundeswehr-Modelle zur Krisenfrüherkennung. Masala sagt im Gespräch mit FAZ.NET: „Wir greifen öffentliche Datenbanken weltweit ab, bewerten und gewichten diese. IBM baut dann unsere Modelle, die wir mit Deloitte entwickeln, in Watson ein, um die Daten auszuwerten.“

          Die Projektgruppe Krisenfrüherkennung erfasst dazu etwa, wie sich die Nachrichtenlage zu Konflikten entwickelt, unter anderem über das Auslesen von RSS-Feeds zahlloser Webseiten. Eine andere Quelle ist die Datenbank Armed Conflict Location and Event Data Project (ACLED), die seit den späten 1990er Jahren in Echtzeit Konflikte in Afrika datenmäßig erfasst, unter anderem deren Akteure und Opferzahlen. Um die softwarebasierte Krisenfrüherkennung bei der Bundeswehr aufzubauen und zu betreiben, veranschlagt Masala rund drei bis vier Millionen Euro jährlich in den nächsten 15 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?
          Wer bekommt was vom großen Kuchen? Der Oetker-Konzern wird aufgeteilt.

          Familienstreit : Dr. Oetker lässt sich scheiden

          Der zerstrittene Oetker-Clan aus Bielefeld spaltet den Familienkonzern auf. Die Geschichte einer milliardenschweren Fehde in Ostwestfalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.