https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-deutsche-soldaten-vertrauen-ihren-waffen-nicht-mehr-14298280.html

Bundeswehr : Deutsche Soldaten vertrauen ihren Waffen nicht mehr

  • Aktualisiert am

Puppen mit der Ausrüstung von Scharfschützen liegen am 28. Januar 2016 bei einem Pressetermin in der Rettberg-Kaserne in Eutin. Bild: dpa

Deutschland zu verteidigen und das Nato-Gebiet zu schützen ist Kernaufgabe der Bundeswehr. Eine Umfrage zeigt: Das Vertrauen der Truppe in ihre Ausrüstung ist offenbar gering.

          1 Min.

          Um Bilder zu verhindern wie aus Stetten, als Kinder mit Sturmgewehren spielten, verbot Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vergangene Woche den Umgang von (ungeladenen) Handfeuerwaffen für Bundeswehrbesucher jedweder Couleur. Eine Umfrage zeigt nun: Viele Bundeswehrsoldaten würden sich offenbar gern anschließen, wenn auch aus anderem Grund.

          Nur acht Prozent der Bundeswehrsoldaten haben volles Vertrauen in ihre Waffen und Schutzausrüstung. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die der Bundeswehrverband für alarmierend hält. „Die Truppe verliert zunehmend das Vertrauen in die Politik als Ganzes“, sagte Verbandschef André Wüstner am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Schere zwischen den Anforderungen an die Bundeswehr und ihrer Ausstattung gehe immer weiter auf, statt sich zu schließen. „Ankündigungen ohne eine mittelfristig ausreichende finanzielle Unterfütterung im Verteidigungshaushalt überzeugen nicht mehr.“

          An der Umfrage der Bundeswehr, über die die „Bild“-Zeitung zuerst berichtete, nahmen knapp 800 Soldaten teil, die an einer einer Großübung der Nato beteiligt waren. Acht Prozent der Befragten vertrauen ihren Waffen voll und 16 Prozent eingeschränkt. 22 Prozent sagen dagegen, sie hätten überhaupt kein Vertrauen in ihre persönliche Ausrüstung. 21 Prozent haben „eher“ kein Vertrauen und 28 Prozent sind zwiegespalten.

          Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zwar angekündigt, in den nächsten 15 Jahren 130 Milliarden Euro in die Ausrüstung investieren zu wollen. Kritiker bezweifeln allerdings, dass dieses Versprechen zu halten ist.

          Die geplante Aufstockung des Verteidigungsetats von derzeit 34,3 auf 39,2 Milliarden Euro bis 2020 reicht laut Wüstner bei weitem nicht aus. Wüstner: „Wer, wie im Entwurf des Weißbuchs formuliert, 'die globale Ordnung aktiv mitgestalten' will, darf seine Soldaten nicht mit unzureichender Ausrüstung für Ausbildung, Übung oder gar Einsätze ausstatten:“ Der momentan aktuelle Finanzplan müsse zwingend aufgestockt werden, um der Bundeswehr mittelfristig „den Hauch einer Chance“ zu lassen, sich umfassend modernisieren zu können.

          Weitere Themen

          Impfen fürs Kindeswohl

          FAZ Plus Artikel: Urteil in Karlsruhe : Impfen fürs Kindeswohl

          Das Verfassungsgericht hat die Pflicht zum Nachweis einer Masernimpfung gebilligt. Masern seien für die Kinder gefährlich, vor allem aber für Schwangere und ungeimpfte Säuglinge. Folgt daraus etwas für die Corona-Impfung?

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.
          Kaschieren die Spaltung der Partei leidlich: die Vorsitzenden Tino Chrupalla und Alice Weidel

          Putin und die AfD : Kalt im Herzen

          Die Partei will die Abstiegsängste vieler Bürger angesichts von Inflation und Energiekrise für sich nutzen. Ihre Erzählung: Schuld an der Misere ist nicht Wladimir Putin, sondern die Bundesregierung. Kann das verfangen?
          Eine „Impfung“ für die Wolken: In Shaoyang bereiten Militärangehörige Salven mit Silberjodid für den Abschuss vor.

          Dürre in China : Tausend Salven für etwas Regen

          Kaum Regen und Temperaturen von mehr als 40 Grad: Seit zwei Monaten leidet China unter Extremwetter. Fabriken müssen ihren Betrieb einstellen, Bauern fürchten um ihre Ernte. Die Regierung will das Wetter selbst in die Hand nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.