https://www.faz.net/-gpf-96zso

Bundeswehr : „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus“

  • Aktualisiert am

Fregatte „Lübeck“ der Bundesmarine. Bild: EPA

Der Wehrbeauftragte des Bundestages schlägt Alarm: Deutschland dürfe keine neuen maritimen Missionen mehr beginnen. Die Marine sei angesichts des Materialmangels schlicht überlastet.

          Der Wehr­be­auf­trag­te des Bun­des­tags, Hans-Pe­ter Bar­tels (SPD), for­dert, dass die deut­sche Ma­ri­ne an kei­nen wei­te­ren Ein­sät­zen teil­nimmt. Bar­tels sagte der „Bams“: „Es soll­te keine neue ma­ri­ti­me Mis­si­on für Nato, EU oder UNO mehr da­zu­kom­men.“

          Ein halbes Jahr Wartezeit

          Als Grund nennt Bar­tels einen Er­satz­teilman­gel, der zu län­ge­ren Werft­auf­ent­hal­ten füh­ren wür­den und Be­hör­den-Bü­ro­kra­tie. „Es gibt zu viele Zu­stän­dig­kei­ten auf der Äm­ter­sei­te, Per­so­nal­man­gel und manch­mal viel­leicht auch Fir­men die sich gern so lange wie mög­lich an einen ein­mal er­teil­ten Auf­trag fest­hal­ten.“ Bar­tels warnt: „Der Ma­ri­ne gehen die ein­satz­fä­hi­gen Schif­fe aus.“

          Eines der drei größ­ten Schif­fe der Ma­ri­ne, der Ein­satz­grup­pen­ver­sor­ger „Ber­lin“, soll­te seit März 2017 ei­gent­lich für an­dert­halb Jahre in der Werft sein. Nach einem in­ter­nen In­stand­set­zungs-Be­richt der Ma­ri­ne, der“ BamS“ vor­liegt, wird die Werft­lie­ge­zeit aber deut­lich län­ger dau­ern. Das gilt auch für dem Ein­satz­ver­sor­ger „Bonn“, der sich eben­falls in einer Werft be­fin­det.

          Selbst ein­fa­che Er­satz­tei­le wie Ein­spritz­pum­pen (Lie­fer­zeit 5 Mo­na­te) oder Öl­küh­ler für die Fre­gat­ten (Lie­fer­zeit 6 Mo­na­te) hat die Ma­ri­ne nicht im Depot.

          Dafür klappt die „Aus­mus­te­rung“ bei der Ma­ri­ne mus­ter­gül­tig. Wehr­be­auf­trag­ter Bar­tels: „Sechs alte von un­se­ren 15 Fre­gat­ten wur­den außer Dienst ge­stellt, aber von den neuen 125er Fre­gat­ten konn­te noch immer keine ein­zi­ge in die Ma­ri­ne über­nom­men wer­den.“

          Weitere Themen

          Fahndung wird fortgesetzt Video-Seite öffnen

          Attentäter von Straßburg : Fahndung wird fortgesetzt

          Nachdem der 29 Jahre alte Mann zwei Menschen erschossen und zwölf verwundet hatte, begab er sich auf die Flucht. Deutsche und französische Sicherheitskräfte kooperieren bei der Fahndung.

          Topmeldungen

          Misstrauensvotum : Falls May über den Brexit stürzt

          Am Mittwochabend stimmen die konservativen Abgeordneten im britischen Unterhaus über die Zukunft ihrer Premierministerin ab. Doch wer könnte ihr nachfolgen, falls sie stürzt?

          Französische Gefährder-Datei : Attentate trotz „Vermerk S“

          Wie der mutmaßliche Angreifer von Straßburg waren auch die Attentäter von „Charlie Hebdo“ oder vom Bataclan in der französischen Sicherheitsdatei „fichier S“ als Gefährder vermerkt. Anschläge konnten sie trotzdem verüben – trotz verdeckter Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.