https://www.faz.net/-gpf-a4h26

Auftrag für G36-Nachfolger : „Krasse Fehler“ im Verteidigungsministerium?

Ein Gewehr verschwindet: Das Sturmgewehr „MK 556“ vom Thüringer Waffenhersteller C.G. Haenel auf einem Handout der Firma aus dem September Bild: dpa

Die winzige Thüringer Firma Haenel sollte die Bundeswehr mit einem neuen Sturmgewehr ausrüsten. Daraus wird nun wohl nichts. Haben die Beamten den Anbieter bevorzugt?

          5 Min.

          Die goldene Zeit des Unternehmens C. G. Haenel aus Suhl in Thüringen dauerte vierundzwanzig Tage. Am 15. September begann sie. Da gab das Verteidigungsministerium bekannt, dass die Firma, mit neun Angestellten mehr eine kleinstädtische Büchsenmacherwerkstatt als ein Rüstungskonzern, den Weltmarktführer Heckler&Koch im Wettbewerb besiegt hatte. Gegen dessen erbitterte Konkurrenz hatte sie den Zuschlag für den Bau von 120.000 Sturmgewehren für die Bundeswehr bekommen. Vom Ministerium wurde die Entscheidung für diesen Exoten, der vor allem Jagdwaffen baut, als zwangsläufig dargestellt, obwohl der Hintergrund von C. G. Haenel (die Firma gehört den Vereinigten Arabischen Emiraten, und die führen im Jemen Krieg) Proteste auslöste: Die klitzekleine Werkstatt aus dem Thüringer Wald, der frühere VEB Ernst Thälmann, habe einfach ein billigeres Angebot gemacht als der große Konkurrent aus dem Neckartal.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das vorläufige Ende der Herrlichkeit kam dann am 9. Oktober, und zwar auch wieder mit einer Bekanntmachung aus dem Ministerium. Abteilung halt, hieß es da. Interne Prüfungen hätten ergeben, dass Haenels Ingenieure für ihr so erstaunlich preisgünstiges Gewehr möglicherweise beim Platzhirsch gespickt hatten. Patentrechtsverletzungen zu Lasten von Heckler&Koch seien „nicht auszuschließen“, schrieb das Ministerium in seiner Begründung für den jähen Stopp. Haenel stritt zwar alles ab, aber die Konsequenz war eisern: Der Zuschlag wurde aufgehoben. Das ist die offizielle Geschichte vom Aufstieg und vorläufigen Fall des David aus Thüringen, der den schwäbischen Goliath fast besiegt hätte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.