https://www.faz.net/-gpf-71299

Bundesverfassungsgericht : Leutheusser rechnet nicht mit Stopp des Rettungspakets

  • Aktualisiert am

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Bild: dapd

Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger geht nicht davon aus, dass das Verfassungsgericht die Entscheidungen zu Fiskalpakt und ESM stoppt. Wirtschaftsminister Rösler sagte, Deutschland werde durch die Hilfsmaßnahmen nicht überfordert.

          1 Min.

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist trotz der vielen Klagen zuversichtlich, dass die Entscheidungen zum europäischen Fiskalpakt und zum Schutzschirm ESM vor dem Bundesvervefassungsgericht Bestand haben. Das Gericht habe in der Vergangenheit „bei einzelnen Gesetzen Leitplanken eingezogen, die Hilfsmaßnahmen grundsätzlich aber nicht beanstandet“, sagte die Ministerin der „Passauer Neuen Presse“ vom Montag.

          Außerdem habe der Gesetzgeber bei den beiden Vorhaben die Konsequenzen aus früheren Europa-Entscheidungen gezogen. Daneben habe der Bundestag mit Zweidrittelmehrheit, also der verfassungsändernden Mehrheit, zugestimmt, „denn hier geht es auch um Hoheitsübertragungen“.

          Die Justizministerin äußerte sich offen dafür, die Bürger künftig stärker bei wegweisenden Entscheidungen, etwa zur europäischen Integration, einzubinden. Man müsse sich „mehr Gedanken darüber machen, wie wir die Menschen stärker in die politischen Entscheidungsprozesse beteiligen“. Das bedeute aber nicht, „über Nacht“ das Grundgesetz zur Diskussion zu stellen. „Es braucht ganz grundsätzlich mehr Elemente direkter Demokratie in unserem Grundgesetz“, sagte sie mit Blick auf Volksabstimmungen. „Wir sollten jetzt schnell Vorschläge in dieser Richtung unterbreiten“, forderte sie.

          Rösler: Deutschland nicht überfordert

          Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach sagte der „Rheinischen Post“, er rechne nicht mit einem Stopp für Fiskalpakt und ESM durch das Verfassungsgericht. Er gehe davon aus, dass Karlsruhe dem Gesetzgeber kritische Hinweise gebe und zu einer „Bis-Hierher-und-nicht-weiter-Entscheidung“ komme. Bosbach hatte im Bundestag gegen den ESM gestimmt.

          Wirtschaftsminister Philipp Rösler trat gegenüber der „Saarbrücker Zeitung“ der These entgegen, Deutschland werde durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Euro-Krise überfordert. Bei den Hilfen handle es sich „in erster Linie um grundsätzliche Zusagen und weniger um Geld, das tatsächlich fließt“, sagte er. Auch Länder wie Deutschland müssten ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern, ergänzte Rösler.

          Bundestag und Bundesrat hatten am späten Freitagabend dem Fiskalpakt und dem ESM mit Zweidrittelmehrheiten zugestimmt. Unmittelbar danach hatten etliche Kritiker, wie die Fraktion der Linkspartei und der CSU-Politiker Peter Gauweiler, Beschwerden gegen die Vorhaben beim Verfassungsgericht eingereicht.

          Weitere Themen

          Die EU macht Druck Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU macht Druck

          Die EU hat Großbritannien aufgefordert, im Streit über die künftigen Beziehungen nach dem Brexit eine Entscheidung zu treffen.

          Topmeldungen

          Die Ministerpräsidenten im Oktober 2019

          Abdankung der Parlamente : Mehr Macht? Für wen?

          Solange sich der Bundestag als Kanzlerwahlverein, Mehrheitsbeschaffer und Personalreserve für die Regierung versteht, ist er eben nicht das Herz der Demokratie.

          Wahl in Amerika : Die Tücken bei der Stimmabgabe

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt – auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.
          Keiner weiß, wie viele die Fahrt über den Atlantik überleben: Ein leeres Holzboot treibt am Freitag vor den Kanarischen Inseln auf dem Meer.

          Neue Migrationsrouten : Ein zweites Moria auf den Kanaren?

          Zweitausend Migranten innerhalb von zwei Wochen: Immer mehr Menschen versuchen, über die gefährliche Atlantikroute auf die spanischen Kanaren zu gelangen. Die Inseln sind überfordert. Sie fordern Unterstützung vom Festland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.