https://www.faz.net/-gpf-78mz8

Bundesverfassungsgericht : Karlsruhe setzt Antiterrordatei Grenzen

„In ihren Grundstrukturen“ sei die Antiterrordatei mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung vereinbar. Bild: dpa

Das Bundesverfassungsgericht hat die Antiterrordatei grundsätzlich gebilligt, in Teilen jedoch Nachbesserungen verlangt. Diese müssen bis Ende 2014 neu geregelt werden.

          3 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat die Antiterrordatei grundsätzlich gebilligt, ihre Ausgestaltung im Einzelnen jedoch für verfassungswidrig erklärt und dem Gesetzgeber bis zum 31. Dezember 2014 Zeit für die notwendigen Änderungen gegeben. Unter anderem setzte der Erste Senat Grenzen beim Umfang des von der Datei erfassten Personenkreises. „Der Senat erachtet das Antiterrordateigesetz wegen seines wichtigen Ziels der Terrorbekämpfung und des begrenzten Informationsgehalts der Verbunddatei für grundsätzlich verfassungsgemäß“, sagte der Vorsitzende Richter des Senats, Ferdinand Kirchhof, am Mittwoch bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Die 2007 eingerichtete Datei, an der laut Urteil etwa 60 Polizeibehörden und Nachrichtendienste mitwirken, soll helfen, durch schnellen Informationsaustausch insbesondere islamistische Terroranschläge zu verhindern. Erfasst sind derzeit nicht nur Terrorverdächtige, sondern auch unbeteiligte Kontaktpersonen, insgesamt nach unterschiedlichen Angaben rund 17.000 oder 18.000 Personen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) reagierte erleichtert auf die Entscheidung. „Ich glaube, dass wir insgesamt sehr froh sein können, dass die Verfassungsmäßigkeit dieses Gesetzes bestätigt worden ist“, sagte er in Berlin.

          Der Senat hob zwar hervor, dass die Aufnahme in eine entsprechende Datei für Betroffene „erheblich belastende Wirkung“ haben könne, umso mehr, als die Datei den Informationsaustausch zwischen Nachrichtendiensten und Polizeibehörden ermöglicht, für die ein „informationelles Trennungsprinzip“ gelte. Andererseits bekräftigten die Richter das „erhebliche Gewicht“ der Terrorbekämpfung; auch deshalb sei die Datei „in ihren Grundstrukturen“ mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung vereinbar.

          Allerdings kritisierte der Senat die Vorgaben zur Aufnahme bestimmter Personenkreise in die Datei. So dürften darin künftig nicht mehr alle Kontaktpersonen, sondern nur „willentliche“ Unterstützer von Terrorverdächtigen erfasst werden. Auch dürfe dafür das bloße „Befürworten von Gewalt“ nicht ausreichen; derlei sei unverhältnismäßig, da das Gesetz die „subjektive Überzeugung als solche zum Maßstab“ mache und damit Kriterien zugrunde lege, „die vom Einzelnen nur begrenzt beherrscht und durch rechtstreues Verhalten nicht beeinflusst werden können“.

          Leutheusser: Wieder einmal klare Grenzen

          Die Richter beanstandeten darüber hinaus die sogenannte Inverssuche. Dabei sucht eine Behörde in der Datei zum Beispiel nach Personen mit einer bestimmten Religionszugehörigkeit oder Ausbildung, die einen bestimmten Treffpunkt frequentieren, und erhält im „Trefferfall“ nicht nur die Angabe, welche Behörde weitere Informationen hat, sondern auch die Namen, Adressen und weitere Daten von allen Personen, auf welche die abgefragten Merkmale zutreffen. Auch das sei, wenn es sich nicht um einen „Eilfall“ handele, unverhältnismäßig. Außerdem müssten Datenschutzbeauftragte die Datei überprüfen können, und das Bundeskriminalamt müsse Bundestag und Öffentlichkeit regelmäßig über Datenbestand und Nutzung der Datei informieren.

          Die Richter hoben hervor, dass die Verfassungsbeschwerde - die ein pensionierte Richter eingelegt hatte - keinen Anlass für ein Vorabentscheidungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegeben habe: Die europäischen Grundrechte seien „von vornherein nicht anwendbar“, denn das Antiterrordateigesetz verfolge innerstaatliche Ziele, „die das Funktionieren unionsrechtlich geordneter Rechtsbeziehungen nur mittelbar beeinflussen können“. Der Entscheidung in der Rechtssache Åkerberg Fransson vom Februar dieses Jahres - in welcher der EuGH das auch unionsrechtlich verbürgte Verbot der Doppelbestrafung in einem schwedischen Steuerfall prüfte - dürfe „im Sinne eines kooperativen Miteinanders“ nicht so interpretiert werden, nach der sie „offensichtlich als Ultra-vires-Akt zu beurteilen wäre“ (Aktenzeichen 1 BvR 1215/07).

          Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) äußerte, die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts setze im Bemühen um eine Balance von Freiheit und Sicherheit „wieder einmal klare Grenzen“. Allein die Zahl der in der Datei erfassten Menschen zeige, wie notwendig rechtsstaatliche Korrekturen seien. Das Urteil dürfte auch Auswirkungen auf die 2012 als Reaktion auf die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ eingeführte Rechtsextremismusdatei haben, die nach demselben Muster funktioniert wie die Antiterrordatei.

          Weitere Themen

          Angriff als einzige Verteidigung

          Trump in Bedrängnis : Angriff als einzige Verteidigung

          Vier Monate vor der Wahl befindet sich Donald Trump am Tiefpunkt. Statt Amerika zu versöhnen, spaltet er – selbst am traditionell unpolitischen Unabhängigkeitstag. Zu einer Korrektur ist er nicht bereit.

          Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen Video-Seite öffnen

          Gefährliche Werke : Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen

          Nach Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong werden in der Sonderverwaltungszone pro-demokratische Bücher zensiert. Werke des jungen Aktivisten Joshua Wong oder der Politikerin Tanya Chan sind in den Bibliotheken der Stadt nicht mehr erhältlich. Medienberichten zufolge wolle Hongkongs Kulturbehörde prüfen, ob die Bücher gegen das Gesetz verstoßen.

          Topmeldungen

          Werder Bremen: Pure Freude

          Werder bleibt in Bundesliga : Mit Ach und Krach

          „Scheiß Saison, gutes Ende“: Werder bleibt der Fußball-Bundesliga doch noch erhalten, Trainer Florian Kohfeldt ist einfach nur froh. Beim 1. FC Heidenheim genügt den Bremern ein 2:2-Remis, sie profitieren von einem kuriosen Eigentor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.