https://www.faz.net/-gpf-6u8k0

Bundestrojaner : Die Herkunft ist belegt

  • Aktualisiert am

Bild: $image.photoCredit

Die Aussage des Anwalts eines Rechnerbesitzers belegt, dass der Staatstrojaner tatsächlich von den Behörden eingesetzt worden ist.

          1 Min.

          Der öffentliche Nachweis des Staatstrojaner-Einsatzes ist erbracht. Der Anwalt eines Rechnerbesitzers, auf dessen Festplatte der Trojaner gefunden wurde, Patrick Schladt, hat erklärt, dieses Gerät dem Chaos Computer Club übergeben zu haben: die Beweiskette sei „lückenlos dokumentiert“.

          Der Zoll habe den Trojaner bei einer Sicherheitskontrolle am Flughafen München auf den betreffenden Computer gespielt: „Auch wenn die Maßnahme selbst von bayerischen Behörden kontrolliert wurde, so steht für mich außer Frage, dass Stellen des Bundes – etwa der Zoll bzw. das Zollkriminalamt – im Wege der Amtshilfe beteiligt waren. Hierfür spricht aus meiner Sicht nicht zuletzt, dass dieselbe Software aus verschiedenen Bundesländern zum CCC gelangte.“

          Schon im Juni räumte das bayerische Justizministerium ein, der Trojaner sei zwischen 2009 und 2010 insgesamt fünf Mal in Augsburg, Nürnberg, München und Landshut zur Ermittlung in Betrugs- und Betäubungsmittelstrafsachen eingesetzt worden.
           

          Weitere Themen

          „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Haftstrafe im weltweit ersten Prozess in Koblenz Video-Seite öffnen

          Staatsfolter in Syrien : Haftstrafe im weltweit ersten Prozess in Koblenz

          Im weltweit ersten Prozess um Mord und Folter durch den syrischen Staat ist in Koblenz ein mutmaßlicher Ex-Geheimdienstmitarbeiter zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Dass der Prozess in Deutschland stattfindet, liegt am Weltrechtsprinzip im Völkerstrafrecht.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.