https://www.faz.net/-gpf-8mnne

Bundestagswahlkampf 2017 : CSU macht Angst vor Rot-Rot-Grün

  • Aktualisiert am

Viel Rot, viel Grün - vor allem die CSU warnt vor dem konservativen Machtverlust. Im Wahlkampf 2017 könnte die Rote-Socken-Kampagne wieder auferstehen. Bild: ddp

Die Union warnt vor einem Linksbündnis und erinnert damit an die Rote-Socken-Kampagnen der neunziger Jahre. Dabei geben die Zahlen derzeit keine linke Mehrheit her. Ein Problem damit hätten die meisten auch nicht mehr.

          CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat der SPD nach dem Treffen von rund 90 Politikern von Sozialdemokraten, Linken und Grünen vor wenigen Tagen Prinzipienlosigkeit vorgeworfen. „Ich stell mir schon die Frage, wie prinzipienlos und geschichtsvergessen die SPD ist, wenn sie mit SED-Erben regieren will“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Die CSU werde zu verhindern wissen, dass eine linke Regierung „Deutschland schwer schade“. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel legt Scheuer wegen seiner Teilnahme an dem rot-rot-grünen Treffen einen Rücktritt nahe: „Wenn er Anstand hätte, müsste Gabriel seinen Dienst als Vizekanzler quittieren und nur noch Parteipolitiker sein.“

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber will im kommenden Bundestagswahlkampf vor allem die SPD ins Visier nehmen und nicht die AfD. Die Bekämpfung der AfD als neue rechte Konkurrenz im Parteienspektrum habe für die CDU keine Priorität, sagte er der „Welt am Sonntag“. „Unser Hauptgegner im Wahlkampf bleiben die Sozialdemokraten und Rot-Rot-Grün.“

          SPD will keine Große Koalition mehr

          SPD-Generalsekretärin Katharina Barley kündigte laut „Bild am Sonntag“ das Ende der Großen Koalition für 2017 an: „Wir machen jetzt noch ein Jahr miteinander weiter. Nach der Wahl streben wir beide keine Neuauflage der Großen Koalition an.“

          Allerdings ist ein Bündnis von SPD, Linkspartei und Grünen nach dem neuen „Sonntagstrend“ der Zeitung derzeit mit zusammen 44 Prozent deutlich von einer Mehrheit entfernt. Union, AfD und FDP kämen dagegen zusammen auf 51 Prozent, wie das Emnid-Institut ermittelte.

          Linksbündnis schreckt Mehrheit nicht ab

          Die Umfrage zeigte zugleich, dass jeder zweite Bürger Rot-Rot-Grün für ungefährlich hält. Nur jeder dritte bejahte die Frage, ob ein solches Regierungsbündnis Deutschland schaden würde.

          35 Prozent wären zudem persönlich beunruhigt, sollte es nach der Bundestagswahl 2017 zu dem Linksbündnis kommen, mit nein antworteten hier 60 Prozent. 71 Prozent der Deutschen hielten so einen Regierungswechsel für einen normalen demokratischen Vorgang. Lediglich 18 Prozent sehen das nicht so.

          Weitere Themen

          Wo ist der Attentäter? Video-Seite öffnen

          Öffentliche Fahndung : Wo ist der Attentäter?

          Nach den Angriffen auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. Hunderte Beamte in Frankreich und Deutschland suchen nach dem 29-Jährigen. In Straßburg herrscht eine unheimliche Stille.

          Liebe auf den zweiten Blick

          CSU und Kramp-Karrenbauer : Liebe auf den zweiten Blick

          Nur wenige Tage nach der Wahl zur CDU-Vorsitzenden ist klar: Die CSU kann mit der neuen CDU-Vorsitzenden gut leben. Einige Gemeinsamkeiten und ähnliche Haltungen könnten die Zusammenarbeit in Zukunft erleichtern.

          May darf bleiben Video-Seite öffnen

          Misstrauensvotum überstanden : May darf bleiben

          Die britische Premierministerin Theresa May hat die Misstrauensabstimmung überstanden und darf weiter versuchen, den Brexit durchzuziehen. Wenn sie das geschafft hat, will sie gehen.

          Topmeldungen

          Bayern 3:3 in Amsterdam : „Ein sensationell gutes Spiel“

          Beim 3:3 der Münchner in Amsterdam spielt der Fußball verrückt. Trainer Niko Kovac ist zufrieden. Doch die Partie offenbart einige Baustellen beim FC Bayern. Vor allem einer spricht sie an.

          Vor EU-Gipfel in Brüssel : Maas bleibt hart bei Brexit-Vertrag

          Nach ihrem überstandenen Misstrauensvotum will Theresa May das Brexit-Abkommen in Brüssel nachverhandeln – doch dafür sieht die Bundesregierung kaum Chancen. Man sei „auf alles vorbereitet“, sagt der Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.