https://www.faz.net/-gpf-8pymz

Bundestagswahl : Thüringer AfD-Chef Höcke kandidiert nicht für Bundestag

  • Aktualisiert am

Will nicht in den Bundestag: der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke Bild: dpa

Als AfD-Vorsitzender in Thüringen gibt Björn Höcke den rechtspopulistischen Anheizer. Nach Berlin zieht es ihn aber nicht, wie er jetzt erklärt hat.

          Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke will nicht für den Bundestag kandidieren. „Ich bleibe in Thüringen“, sagte er der „Thüringischen Landeszeitung“. Er wolle sich seiner Verantwortung gegenüber den Wählern stellen. Bei der Landtagswahl 2014 war die AfD auf 10,6 Prozent gekommen.

          Mit Blick auf die nächste Landtagswahl 2019 sagte Höcke: „Wir haben das Potenzial, die Landesregierung 2019 anzugreifen und das rot-rot-grüne Experiment zu beenden.“

          Der umstrittene Landes- und Fraktionschef ist das bekannteste Gesicht der Thüringer AfD und fällt immer wieder mit populistischen Parolen auf. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warf ihm vor, er spreche die Originalsprache der SA der 1920er Jahre.

          Veranstaltung mit Höcke abgesagt

          Nach der Ankündigung von Protesten hatte die AfD zuvor eine für diesen Samstag geplante Veranstaltung mit Höcke in Fulda abgesagt. Nachdem der Verein „Fulda stellt sich quer“ eine Gegenveranstaltung angekündigt hatte, habe das Fuldaer Kreistagsmitglied Martin Hohmann als Anmelder der AfD das Treffen wieder abgesagt, bestätigte die Polizei am Donnerstag in Fulda. Es habe sich um einen Neujahrsempfang in der Münsterfeldhalle gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.