https://www.faz.net/-gpf-a9bpt

CDU in Mecklenburg-Vorpommern : Amthor auf Platz eins der Landesliste gewählt

  • Aktualisiert am

Auf Platz eins der Landesliste der CDU in Mecklenburg-Vorpommern wurde der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor gewählt. Bild: dpa

Mit großer Mehrheit wählt die CDU in Mecklenburg-Vorpommern Philipp Amthor auf Listenplatz eins. Der 28-Jährige beginnt direkt mit dem Wahlkampf – und warnt vor „Umerziehung“ durch rot-rot-grüne Bündnisse.

          1 Min.

          Mit dem Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor und dem Landesvorsitzenden Michael Sack an der Spitze zieht die CDU Mecklenburg-Vorpommern in den Wahlkampf für die Landtags- und Bundestagswahl am 26. September. Die CDU-Vertreterversammlung Mecklenburg-Vorpommerns hat den Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor mit großer Mehrheit auf Platz eins der Landesliste für die Bundestagswahl am 26. September gewählt.

          Amthor erhielt am Samstag in Güstrow 130 Ja-Stimmen. 147 Parteimitglieder waren anwesend, 14 stimmten mit Nein, 3 stimmten nicht ab. Der 28-Jährige hatte nach einer Lobbyismus-Affäre im Vorjahr seine Kandidatur für den Landesvorsitz zugunsten des Landrats von Vorpommern-Greifswald, Michael Sack, zurückgezogen. Sack erhielt am Samstag auf dem Listenparteitag in Güstrow 139 Stimmen, 150 Vertreter waren stimmberechtigt.

          Die CDU-Mitglieder waren in der Sport- und Kongresshalle unter Pandemiebedingungen zu dem reinen Listenparteitag zusammengekommen. Das Wahlprogramm soll vor den Sommerferien beschlossen werden. Nur Sack und Amthor nahmen die Gelegenheit wahr, sich vor den Parteimitgliedern zu äußern.

          Amthor warnt vor „Umerziehung“ durch rot-rot-grüne Bündnisse

          Der Landesvorsitzende Sack stimmte seine Partei auf einen digitalen Wahlkampf in den sozialen Medien ein: „Wenn wir uns auf diesen Wahlkampf nicht einlassen, so werden wir in einem ganz großen Bereich nicht stattfinden.“ Die CDU sei dafür gut gerüstet. Sack appellierte an seine Partei, den Wahlkampf als Mannschaft zu führen.

          Deutlich emotionaler wurde es in der kurzen Rede Amthors: Der Politiker leitete am Samstag mit scharfen Angriffen gegen die SPD und Ministerpräsidentin Manuela Schwesig den Wahlkampf seiner Partei ein. In seiner emotionalen Rede warnte er vor rot-rot-grünen Bündnissen. Deren Ziel sei „Bevormundung“, „Umerziehung“ und „Umverteilung“. In diesem Zusammenhang nannte Amthor ein Tempolimit von 130 Kilometern pro Stunde, den „Veggie-Day“ und ein Verbot des Eigenheimbaus, was verhindert werden müsse.

          Die CDU wolle dagegen einen wehrhaften und starken Staat, bei dem das Soziale nicht zu kurz komme, sagte der 28-Jährige. Ziel der CDU müsse sein, bei den Bundestagswahlen wieder alle sechs Wahlkreise im Nordosten zu gewinnen. Auch im Land sah Amthor für seine Partei entgegen den derzeitigen Umfragen gute Chancen für die CDU und den Spitzenkandidaten Sack.

          Weitere Themen

          Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“ Video-Seite öffnen

          Dobrindt und Brinkhaus : Es geht in der K-Frage um eine „Teamlösung“

          CDU-Chef Armin Laschet und der CSU-Vorsitzende Markus Söder haben vor der CDU/CSU-Bundestagsfraktion um Unterstützung für die angestrebte Kanzlerkandidatur geworben. Präsidiumsmitglieder mahnten die Parteien vor Beginn der Sitzung zu Geschlossenheit.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.