https://www.faz.net/-gpf-8ok6m

Strategiepapier : AfD will im Wahlkampf gezielt provozieren

  • Aktualisiert am

Gezielte Provokation für mehr Aufmerksamkeit: AfD-Vorsitzende Frauke Petry am vergangenen Freitag in Berlin Bild: dpa

Mit Tabubrüchen und bewussten Provokationen will die AfD im Bundestagswahlkampf Stimmung machen. Das geht aus einem neuen Strategiepapier der Partei hervor.

          1 Min.

          Die AfD will im Bundestagswahlkampf mit Provokationen und Tabubrüchen auf sich aufmerksam machen. Ein entsprechendes Strategiepapier wurde am Montag in einer Telefonkonferenz des AfD-Bundesvorstandes beschlossen.

          Wie aus Parteikreisen verlautete, nahmen die beiden Parteivorsitzenden, Jörg Meuthen und Frauke Petry, aus Termingründen nicht daran teil. In dem Papier heißt es, die AfD solle im Bundestagswahlkampf gezielt Themen ansprechen, die den Bürgern Sorgen bereiteten, von den etablierten Parteien aber nicht offen diskutiert würden.

          Mit „sorgfältig geplanten Provokationen“ wolle man die anderen Parteien zu nervösen und unfairen Reaktionen verleiten. Je mehr die AfD von ihnen stigmatisiert werde, „desto positiver ist das für das Profil der Partei“, heißt es in dem Papier.

          Der Berliner AfD-Landesvorsitzende Georg Pazderski, der die Strategie erarbeitet hat, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, er sei „froh, dass der Bundesvorstand das Strategiepapier endlich verabschiedet hat“. Er rechne mit einem „großen Wahlerfolg“ seiner Partei, „auch weil die Altparteien einen Fehler nach dem anderen begehen“.

          „Zusammenarbeit zwischen AfD-Ebenen nicht optimal“

          Als mögliche Zielgruppen nennt die AfD in dem Papier wertkonservative Bürgerliche, Gegner eines „europäischen Superstaats“, Protestwähler, Nichtwähler sowie Arbeiter und Arbeitslose. In einem Kapitel über eigene „Schwächen“ heißt es: „Die Zusammenarbeit zwischen den Ebenen in der AfD funktioniert noch nicht optimal.“

          Die Parteivorsitzende Petry hatte die Bedeutung des Papiers am Freitag relativiert. Bei einer Werbeveranstaltung für ein Computerprogramm, an deren Erlösen die AfD laut Parteikreisen finanziell beteiligt ist, hatte sie erklärt, es handele sich bei dem Konzept um „ein weiteres Papier von vielen“.

          Erklärvideo : Wie die AfD immer radikaler wurde

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.
          Vier T-Zellen attackieren eine Tumorzelle (grün eingefärbt). Die Immunzellen erkennen Moleküle – Tumorantigene – auf der Oberfläche und sorgen dafür, dass die Krebszelle durchlöchert wird.

          Therapie aus dem Labor : Die Designer-Killerzellen

          Immunzellen werden im Labor maßgeschneidert, damit sie gezielt Tumore erkennen und abtöten. Gegen Leukämie und Lymphome zeigen die CAR-Zelltherapien gute Erfolge – doch es gibt andere Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.