https://www.faz.net/-gpf-73k06

Bundestagswahl 2013 : Terminfrage sorgt für Streitigkeiten

  • Aktualisiert am

Vor allem SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wehrt sich wortstark gegen den 29. September 2013 als Wahltermin für den Bundestag. Bild: dapd

Der Wunsch der CSU, zwei Wochen nach der bayerischen Landtagswahl den Bundestag wählen zu lassen, hat eine Debatte über den Wahltermin ausgelöst. Die SPD beklagt, dass absichtlich während der Herbstferien in drei SPD-regierten Ländern gewählt werden solle.

          Zwischen Bundesregierung und Opposition bahnt sich ein Streit über den Termin der Bundestagswahl im kommenden Jahr an. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag berichtete, wünscht die CSU, dass zwischen der bayerischen Landtagswahl und der Abstimmung im Bund zwei Wochen liegen. Die Bundestagswahl müsste dann am 29. September 2013 stattfinden. Dagegen legte die SPD Protest ein, da in den von ihr regierten Bundesländern Hamburg, Berlin und Brandenburg dann die Herbstferien
          beginnen.
            
          Offensichtlich sei in der Regierung nach der Nominierung von Peer Steinbrück zum SPD-Kanzlerkandidaten „die reine Panik ausgebrochen“, sagte Parteichef Sigmar Gabriel zur Terminplanung der Bundesregierung. Anders sei „nicht zu erklären, dass Union und FDP ernsthaft erwägen, den Termin für die Bundestagswahl in die Ferienzeit von drei SPD-regierten Bundesländern zu legen“. Die CSU sträube sich deshalb gegen einen gemeinsamen Termin für Bundes- und Landtagswahl, weil sie die Illusion habe, sich „vom absehbaren Absturz der schwarz-gelben Bundesregierung abkoppeln“ zu können, kritisierte Gabriel.



            
          Die Bundesregierung kann den Wahltermin nicht nach Gutdünken festlegen: Das Grundgesetz schreibt vor, dass der Bundestag „frühestens sechsundvierzig, spätestens achtundvierzig Monate nach Beginn der Wahlperiode“ neu gewählt werden muss. Falls das Parlament nicht vorzeitig aufgelöst wird, muss der Urnengang also zwischen dem 28. August und dem 27. Oktober 2013 erfolgen. Bisher galt es als Konsens, möglichst nicht in Ferienzeiten zu wählen. Beachtet man all diese Regeln, bleiben nur der 15. und der 22. September als mögliche Wahltermine. Bestimmt wird der Wahltag, der an einem Sonntag oder einem gesetzlichen Feiertag stattfinden muss, vom Bundespräsidenten.
           
          Nach gängiger Praxis geht der Entscheidung jedoch eine Empfehlung der Bundesregierung voraus. Diese wird in der Regel vom Innenminister vorbereitet. Der amtierende Ressortchef Hans-Peter Friedrich ist Mitglied der CSU. Zu den Vorwürfen der SPD sagte ein Ministeriumssprecher der „Süddeutschen Zeitung“, es gebe noch keine endgültige Festlegung auf einen Termin. Die Entscheidung im Kabinett stehe erst im Frühjahr 2013 an.



          Weitere Themen

          Das steht im Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Be- oder Entlastung für Trump? : Das steht im Mueller-Bericht

          Präsident Donald Trump sieht sich durch den Bericht von Sonderermittler Mueller komplett entlastet. Doch Mueller entlastet Trump keineswegs vom Vorwurf, im Wahlkampf mit Russland zusammengearbeitet zu haben.

          Die ewig offene Frage

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Topmeldungen

          Kriegsverbrechen: Wehrmachtssoldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Karfreitag in Nordirland : Ein Tag der Trauer

          Dass es in Nordirland seit mehr als zwanzig Jahren weitgehend friedlich geblieben ist, gehört zu den großen Leistungen der Politik. Doch mit dem Mord an einer Frau in Londonderry ist die Gefahr für den Frieden wieder einmal deutlich geworden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.