https://www.faz.net/-gpf-rezg

Bundestagsvizepräsidenten : Bisky kann nochmals kandidieren

  • Aktualisiert am

Schafft es Bisky im vierten Anlauf? Bild: dpa/dpaweb

Ein vierter Durchgang bei der Wahl zum Vizepräsidenten des Bundestags ist zugelassen. Darauf verständigte sich der vorläufige Ältestenrat am Dienstag. Damit kann der Linkspartei-Chef Lothar Bisky nochmals antreten. Die Geschäftsordnung soll nicht geändert werden.

          Der Bundestag wird am 8. November einen neuen Anlauf unternehmen, den noch fehlenden sechsten Vize-Präsidenten zu wählen. Dies hat der vorläufige Ältestenrat eine Woche nach dem Eklat um die gescheiterte Wahl von Linksparteichef Lothar Bisky beschlossen.

          Nach der am Dienstag erzielten Vereinbarung wird es dann aber nur einen einzigen Wahlgang geben. Zur Wahl reicht die einfache Stimmenmehrheit. Die Geschäftsordnung soll nicht geändert werden. Vor einer Woche war Bisky in drei Wahlgängen durchgefallen. Er hatte zweimal die absolute Mehrheit und schließlich auch die einfache Mehrheit verfehlt.

          SPD empfiehlt Bisky

          Die Linkspartei teilte mit, sie werde Bisky abermals ins Rennen schicken und gehe davon, daß er nun die erforderliche Mehrheit bekommt. Die Union will nach Angaben ihres Parlamentarischen Geschäftsführers Norbert Röttgen ihren Abgeordneten „keine Vorgaben“ für das Verhalten bei der Abstimmung machen. Die SPD will dagegen laut ihrem Parlaments-Geschäftsführer Olaf Scholz ihren Fraktionsmitgliedern die geschlossene Unterstützung Biskys empfehlen.

          Mit der Begrenzung auf einen einzigen Durchgang soll verhindert werden, daß möglicherweise endlos weiter gewählt werden muß. Sollte Bisky wieder im Plenum scheitern, dürfte sich der Druck auf den Parteivorsitzenden erhöhen, von sich aus auf einen Präsidiumsplatz zu verzichten und einem anderen Kandidaten aus seiner Fraktion Platz zu machen.

          Der Bundestag kommt am 8. November zu einer Sondersitzung zusammen, um der Verlängerung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr im Rahmen des Anti-Terrorkampfs („Enduring Freedom“) zu beschließen. Dafür wurde eine 90-minütige Debatte vereinbart. In der Runde mit Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) wurde weiter vereinbart, für den 22. November die Kanzlerwahl anzusetzen, falls bis dahin die Koalitionsverhandlungen von SPD und Union abgeschlossen sind.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.